Magazine
Home » CBD Dosierung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

CBD Dosierung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zur Bekämpfung von Schmerzen. Dabei ist vor allem der Einsatz von CBD in den letzten Jahren immer positiver aufgefallen. Mittlerweile wird es sogar zur Behandlung von Krankheiten wie Parkinson und Epilepsie verwendet.

Damit du die richtige CBD Dosierung für dich findest, ist es wichtig die verschiedenen Faktoren zu kennen, von denen die Dosierung abhängt. Hast du diese einmal kennengelernt und dich einordnen können, kannst du dich Schritt für Schritt an eine höhere CBD Dosierung herantasten. Dieser Artikel soll dich zu deiner optimalen CBD Dosierung hinführen.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD wird zu Anwendung bei Schmerzen und zur Behandlung von Krankheiten verwendet. Die Wirkung ist dabei schmerzlindernd, entkrampfend und entzündungshemmend. Es ist somit eine gute Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln.
  • Bei der richtigen CBD Dosierung kommt es auf den Anwendungsbereich, dem Cannabidiol-Gehalt und der Produktart an. Die ersten Mengen für die Dosierung können anhand des Gewichtes festgelegt werden.
  • Gewisse Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von CBD möglich. Die meisten sind Mündigkeit, Appetitlosigkeit und ein trockener Mund. Durch eine langsame Steigerung der Dosierung können die Nebenwirkungen teilweise vermieden werden.

CBD Dosierung: Was du wissen solltest

Je nach Dosierung kann das CBD ganz verschiedene Wirkungen aufweisen. Dabei spielen verschiedenste Faktoren bei der Bestimmung der richtigen CBD Dosierung eine wichtige Rolle.

Wir erklären dir alles, was du über die richtige CBD Dosierung wissen musst und helfen dir dabei, die richtige Menge für dich zu finden.

Was ist CBD?

CBD ist die abgekürzte Form von Cannabidiol. Es handelt sich um ein Cannabinoid, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Die Verbindung CBD ist nicht psychoaktiv und wird für immer mehr Anwendungsbereiche im Alltag erforscht.

Es ist nicht mit dem gleichnamigen Rauschmittel Cannabis zu verwechseln. CBD hat keine berauschende Wirkung und wird nicht zum „high“ werden genutzt. Dementsprechend ist es auch nicht illegal.

Welche Wirkung hat CBD?

Das CBD hat eine entspannende Wirkung auf den Körper. Der menschliche Körper hat Cannabionid-Rezeptoren im Nerven-, im Verdauungs-, im Immun- und im Fortpflanzungssystem. Die Wirkstoffe des CBD können dort andocken und an den verschiedenen Stellen effektiv helfen.

Die daraus resultierenden Wirkungen des CBD sind:

  • entkrampfend
  • entzündungshemmend (1)
  • angstlösend
  • schmerzstillend (2)
  • gegen Übelkeit wirkend

Somit bietet CBD einige Behandlungsmöglichkeiten, die im weiteren noch genauer beschrieben werden.

Wann wird CBD angewendet?

Die Anwendung von CBD ist in der Forschung noch in einem frühen Stadium. Einige Erkenntnisse über die Anwendung von CBD bei verschiedenen Erkrankungen konnten bereits gewonnen werden, bei anderen bedarf es wiederum einer noch intensiveren Forschung. In Zukunft sind noch mehr Studien über die Wirkung von CBD zu erwarten.

Das CBD wird bisher bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden eingesetzt:

  • Epilepsie
  • Schizophrenie
  • Krebs
  • Stress
  • Parkinson
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Bipolare Störungen (3)

Der Anwendungsbereich ist somit breit gefächert. Die natürliche Wirkung des CBD ist dabei ein sehr positiver Aspekt.

Welche verschiedenen Produktarten von CBD gibt es?

Das CBD ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich. Du kannst es in Form von Öl, Kapseln, Paste, Kristalle, Liquids, Blüten und sogar als Getränk im Handel bekommen. Dabei unterscheiden sich die Produktarten in ihrer Bioverfügbarkeit und in der Art der Einnahme. Welche Einnahme für dich die richtige ist, musst du jedoch selbst entscheiden. Die Wirkung des CBD bleibt die gleiche.

Bei der Herstellung von CBD-Öl werden die Hanfblüten in Öl erhitzt, sodass sich die Cannabinoide im Öl lösen. (Kimzy Nanney/unsplash)

 

Die gängigsten Einnahmeformen sind das Öl, die Kapseln und die Paste. Auf diese werden wir später nochmal genauer eingehen.

Welche Punkte spielen eine entscheidende Rolle bei der Dosierung von CBD?

Bei der Dosierung von CBD spielen vier verschiedene Faktoren eine Rolle.

Zum einen ist der Anwendungsbereich sehr wichtig. Wofür das Produkt genutzt werden soll und wie stark die Schmerzen sind, ist dabei von großer Bedeutung.

Des Weiteren ist der Cannabidiol-Gehalt zu beachten. Dieser kann sowohl in mg als auch in % angegeben sein. Der prozentuale Anteil ist dabei eher an zweiter Stelle zu beachten. Zusätzlich ist das Gewicht einer Person ausschlaggebend für die benötige mg Dosierung.

Als letztes muss noch auf die Produktart des CBD geschaut werden. Je nachdem in welcher Form der Stoff eingenommen wird, ändert sich auch der Gehalt des Cannabidiol und die Art der Mengenangabe.

Auf alle vier Punkte wird in den folgenden Abschnitten nochmal genauer eingegangen. Mithilfe kurzer Erklärungen und Auflistungen solltest du dann die richtige Dosierung für dich finden.

Wie viel CBD sollte ich einnehmen?

Bei der Dosierung von CBD kommt es als Erstes auf den Cannabidiol-Gehalt an. Dieser wird in mg bemessen. Je nach Produktart wird der Gehalt oftmals noch in Prozent ausgewiesen, weshalb auch zwischen den verschiedenen Formen der Verabreichung unterschieden werden muss.

Um dir einen erstes allgemeines Gefühl für die Dosierung des CBD zu geben, haben wir dir eine Übersicht der verschiedenen Dosierungsstufen erstellt.

StufeDosierung
Niedrig0,5 – 20 mg
Standard20 – 100 mg
Hoch100 – ca. 800 mg

Dabei steigern sich die Stufen von leichten bis hin zu starken Schmerzen. Was jedoch auch in Betracht gezogen werden muss, sind die Anwendungsbereiche. Da das CBD nicht nur bei Schmerzen, sondern auch zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt wird, gibt es hier ebenfalls verschiedene Dosierungen zu beachten.

Damit du einen Überblick bekommst, haben wir dir die unterschiedlichen Dosierungen im Folgenden aufgelistet.

  • Parkinson: 150 – 400 mg / Tag (4)
  • Epilepsie: 5 -10 mg / kg / Tag (5)
  • Angst: 10 – 100 mg / kg (6)
  • Krebs: 50 – 600 mg / Tag (7)

Gerade bei bestehenden Krankheiten und deren Behandlung mit CBD, sollte mit einem Arzt über die genaue Dosierung gesprochen werden. Hierbei kann die Dosierung von CBD sehr individuell ausfallen.

Welche Dosierung sollte je nach Produktart des CBD beachtet werden?

Das CBD kann auf verschiedenste Wege eingenommen werden. Um je nach Form der Einnahme auch die richtige Dosierung des CBD zu finden, haben wir dir kurz aufgelistet, auf was du bei den drei gängigsten Einnahmen, Öl, Kapseln und Paste, zu achten hast.

CBD-Öl: Es gibt verschieden große Flaschen an CBD-Öl mit einer unterschiedlich starken Konzentration des CBD-Gehaltes. In den meisten Fällen ist die Menge der CBD-Konzentration pro ml Öl auf der Flasche angegeben. Sollte der CBD-Gehalt in mg angegeben sein, kannst du ihn ganz einfach umrechnen, indem du den CBD-Gehalt in mg durch den gesamten Flascheninhalt in ml teilst.

Das Öl wird durch eine Pipette tropfenweise ausgegeben. Um nun die richtige Dosierung an Tropfen zu finden, musst du auf der Packungsanleitung nachschauen, wie viel Tropfen einen Milliliter ergeben. Hast du den Wert gefunden, musst du die beiden folgenden Schritte für die richtige Dosierung befolgen:

  1. CBD-Konzentration mg/ml : Anzahl Tropfen für ein ml = CBD Konzentration in mg pro Tropfen
  2. Deine benötigte Einnahmemenge in mg : CBD Konzentration in mg pro Tropfen = Menge an Tropfen für die optimale Dosierung

Benötigst du eine hohe Dosierung, so solltest du ein CBD-Öl mit einer starken CBD-Konzentration wählen, da mehr CBD pro Tropfen der Einnahme enthalten ist. Somit benötigst du nicht so viele Tropfen zur Einnahme, wie bei einem niedrigen CBD-Gehalt.

CBD in Form von Kapseln sind auch vegan erhältlich.

CBD-Kapseln: Die Angaben des CBD-Gehaltes sind immer in mg pro Kapsel. Daher ist ein Umrechnen für die richtigen Werte nicht mehr vonnöten. Durch den festgelegten Gehalt an mg des CBD in der Kapsel, fällt eine genaue Dosierung für deine benötigte Menge schwerer.

Wenn du also eine Kapsel mit 18 mg CBD hast und deine einzunehmende Menge 45 mg beträgt, müsstest du im Idealfall 2,5 Kapseln einnehmen. Da die Kapsel aber nicht teilbar ist, musst du dich entweder für eine niedrigere oder höhere Dosierung entscheiden.

CBD-Paste: Bei der Paste ist der CBD-Gehalt entweder in Prozent oder mg angegeben. Möchtest du den Prozentgehalt in mg umrechnen, so rechnest du einfach: Gesamter Pasteinhalt in mg x Prozentzahl CBD-Gehalt : 100.

Bei CBD-Pasten ist meist ein größerer CBD Anteil als in Kapseln oder Öl enthalten. Deshalb ist besondere Vorsicht bei der Dosierung geboten. Um dir dabei zu helfen die richtige Menge der Paste zu verwenden, sind immer Dosierer bei der Verpackung dabei. Dadurch bekommst du ganz einfach die optimale Menge an CBD-Paste.

Bei der Einnahme des CBD in Form einer Kapsel kann es ca. 30 – 90 Minuten dauern, bis die Wirkung einsetzt. (BATCH by Wisconsin Hemp Scientific/Unsplash)

Die verschiedenen Produktarten bieten unterschiedliche Möglichkeiten der Dosierung. Um sich schon im Vorhinein für die richtige Form der CBD Einnahme zu entscheiden, solltest du wissen wie hoch deine individuelle Dosierung für den Tag ist. Danach kannst du schauen mit welche Form der Einnahme du am besten an diese Dosierung herankommst.

Wie wird CBD Schritt für Schritt angewendet?

Auf dem Weg zur richtigen CBD Dosierung gibt es eine paar Dinge zu beachten. Damit du deiner richtigen Menge an CBD ein Stück näher kommst, geben wir dir im Folgenden ein paar Schritte vor, die du befolgen kannst.

Schritt 1: Dosierung anhand deines Gewichtes

Die richtige CBD Dosierung hängt größtenteils von deinem Gewicht ab. Studien haben bisher herausgefunden, dass CBD besonders  bei einer Dosierung zwischen 1 und 50 mg/kg/Tag eine positive Wirkung zeigt und der Effekt mit steigender Dosierung zunimmt. (8) Dies sind jedoch nur Richtwerte, da die Wirkung nicht nur allein von deinem Gewicht abhängig ist.

Damit du den ersten Wert für deine Dosierung leichter findest, haben wir dir eine Tabelle mit den Kategorien Gewicht und der jeweiligen Menge zusammengestellt.

GewichtDosierung
Bis 10 kgNiedrig: 4,5 mg – Standard: 6 mg – Hoch: 9 mg
11 -20 kgNiedrig: 6 mg – Standard: 9 mg – Hoch: 12 mg
21 -40 kgNiedrig: 9 mg – Standard: 12 mg – Hoch: 15 mg
41 -70 kgNiedrig: 12 mg – Standard: 15 mg – Hoch: 18 mg
71 -105 kgNiedrig: 18 mg – Standard: 22,5 mg – Hoch: 27 mg
Über 105 kgNiedrig: 22,5 mg – Standard: 30 mg – Hoch: 45 mg

Schritt 2: Passende Produktart wählen

Hast du nun deine passende Dosierung gefunden, musst du dich entscheiden welche Produktart du wählst. Wir haben dir bereits einige Formen der Einnahme von CBD aufgezählt.

Alle Produkte bieten ihre Vor- und Nachteile. Am besten stellst du dir zum einen die Frage wie du mit der Einnahme klarkommst. Kannst du gut Tabletten schlucken oder ziehst du es vor dich mit einer Paste einzucremen?

Zum Anderen solltest du auf die Höhe deiner Dosierung achten. Die verschiedenen Produktarten sind mit unterschiedlichen CBD-Konzentrationen erhältlich. Pasten sind sehr stark konzentriert und daher bei einer hohen Dosierung zu empfehlen. Tabletten hingegen sind eher niedrig konzentriert und daher bei einer leichten Dosierung passend, um nicht so viele Tabletten auf einmal schlucken zu müssen.

Schaue hier am besten auf dich selbst, was dir gefällt und wo du gut mit klarkommst.

Schritt 3: Steigerung der Dosierung

Nachdem du mit der ersten anfänglichen Dosierung passend zu deinem Gewicht angefangen hast, musst du nun beobachten wie dein Körper auf das CBD reagiert. Jeder Körper verhält sich anders bei der Einnahme von Medikamenten und ist in keinster Weise mit dem eines anderen zu vergleichen.

Daher solltest du nun ganz genau auf die Reaktion deines Körpers achten und dementsprechend deine Dosierung anpassen. Stellst du noch keine große Wirkung fest, kannst du die Dosis Schritt für Schritt erhöhen und dabei deinen Körper beobachten. Hierbei ist es wichtig, die CBD-Dosierung auch wirklich minimal zu erhöhen, da du dich so besser an den Idealwert herantasten kannst.

Nach einer gewissen Zeit kannst du auch das Gegenteil austesten und die Dosierung wieder ein Stück heruntersetzen, um zu schauen, ob die Schmerzen nachgelassen haben und du wieder mit weniger CBD auskommst.

Schritt 4: Arzt aufsuchen

CBD wird nicht nur zu Linderung von Schmerzen, sondern auch zur Behandlung von Krankheiten verwendet. Ist dies der Fall, kannst du dich zwar auch mit dem Gewicht an die CBD Dosierung herantasten, solltest aber besser mit deinem Arzt vorab sprechen. Dieser kennt den Verlauf deiner Krankheit und kann individueller auf deine passende CBD Dosierung eingehen.

Auch wenn du die Dosis immer weiter steigerst und keine Verbesserung spürst oder eventuell sogar Nebenwirkungen, sollte der Arzt aufgesucht werden, um die Dosierung mit ihm abzustimmen.

Wie ist die Dosierung des CBD bei Hunden?

Nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden ist die Einnahme von CBD mittlerweile verbreitet. Erste Studien stellten fest, dass bei Hunden mit Arthrose bereits zweimal täglich 2 mg / kg CBD das Wohlbefinden und die Aktivität des Hundes steigern können. (9) Und das ist nicht die einzige Krankheit, bei der die Einnahme von CBD hilft.

Die einfache Anwendung von CBD-Öl bei Hunden kann schmerzstillend und angstlösend wirken. (R+R Medicinals/unsplash)

Das CBD kann bei Hunden mit Angst- und Schlafstörungen sowie Haut- und Fellproblemen, Schmerzen, Juckreiz und Verdauungsproblemen helfen. Die einfachste Verabreichung bei einem Hund ist in Form von Öl. Du kannst das CBD-Öl ganz einfach an die Zunge oder an das Zahnfleisch des Hundes tropfen, so nimmt er es automatisch im Mund auf.

Um dir dabei eine erste Richtung für die CBD-Dosierung zu geben, haben wir dir eine Tabelle mit Mengenangaben erstellt. Auch hier kommt es wieder auf das Gewicht an. In der Tabelle wird von einem Öl mit einem 10% – Gehalt ausgegangen. Sollte dein Öl mehr oder weniger Konzentration aufweisen, musst du es entsprechend anpassen. Die Tropfen dürfen 2 – 3 mal täglich in der angegebenen Dosierung genommen werden.

GewichtDosierung
Bis 5 Kg2 Tropfen
5 – 10 kg4 Tropfen
10 – 20 kg4 – 6 Tropfen
20 – 30 kg6 – 10 Tropfen
30 – 40 kg10 – 14 Tropfen
Über 40 kg14 – 18 Tropfen

Wie auch beim Menschen kann sich langsam an die perfekte Dosis herangetastet werden. Lieber mit weniger Tropfen anfangen und sich mit der Zeit steigern, als direkt sehr hoch einzusteigen.

Sind eine Überdosis und Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD möglich?

Eine wirkliche Überdosis von CBD gibt es nicht. Nimmt man zu viel davon ein, kann es zu Nebenwirkungen kommen aber es führt nicht zur Sterblichkeit. Oft wird berichtet, dass mit einer zu hohen Dosis eine große Müdigkeit und Schlappheit auftritt. Dann kann es helfen die Dosis einfach wieder herunterzusetzen.

Die WHO hat bestätigt, dass die Einnahme von CBD sicher ist und nicht süchtig macht.

Nebenwirkungen sind wie auch bei anderen Medikamenten durchaus möglich. Daher ist es so wichtig, sich langsam an die Dosis heranzutasten, um Nebenwirkungen möglichst zu vermeiden. Viele Beschwerden wie Appetitlosigkeit und Durchfall können durch das Anfangen mit einer kleinen CBD Dosierung gar nicht erst auftreten. Eine häufig festgestellte Nebenwirkung ist die Müdigkeit.(10) Manche Patienten berichteten auch von einem erhöhten Augeninnendruck und einem trockenen Mund.

Wechselwirkungen mit der Einnahme weiterer Medikamente sind noch nicht genügend erforscht, sodass die Nebenwirkungen oft auch in Verbindung mit anderen Medikamenten stehen können. Insgesamt wurden jedoch sehr wenig Nebenwirkungen festgestellt, weshalb CBD als ein sicheres Medikament eingestuft wird.

Welche Alternativen gibt es zu CBD?

Natürlich ist die Anwendung von CBD noch nicht so erforscht wie altbekannte Mittel, die schon lange auf dem Markt sind. Wenn du dir unsicher bist, ob du CBD tatsächlich einnehmen möchtest oder du lieber noch warten willst bis das ganze erforschter ist, dann haben wir dir ein paar hilfreiche Alternativen aufgelistet.

Herkömmliche Schmerzmittel

Bekannte Mittel wie Ibuprofen und Paracetamol können gerade bei kurzfristigen Schmerzen eine gute Alternative sein. Sie sind im häufigen Gebrauch und die Wirkung mit anderen Medikamenten ist bereits sehr erforscht. Zudem gibt es eine unzählige Auswahl für die verschiedensten Symptome.

Schlaf

Stress- und Schmerzlindernd kann vor allem der altbewährte Schlaf sein. Denn viel Schlaf ist bekanntlich die beste Medizin, da du dabei besonders zur Ruhe kommst. Dein Puls, Blutdruck und Atem senken sich und du kannst neue Kraft tanken.

Sport

Bei Migräne und Bauchschmerzen hilft es oftmals den Körper eine Runde in Bewegung zu setzen. Es ist gerade bei Schmerzen eine Überwindung aber hat in den meisten Fällen eine befreiende Wirkung. Auch für den Kopf ist Sport vorteilhaft, denn es trainiert dein Gehirn und lässt dich besser nachdenken.

Stressminderung

Die wohl einfachste Alternative bei Stress, ist diesen zu reduzieren. Sich eine Auszeit zu nehmen kann oft wunder bewirken. Man muss sich nur fest vornehmen, alle Termine einmal beiseite zu räumen. Was dir dabei besonders helfen kann ist die Meditation. So schaltest du alles um dich herum einmal komplett aus und konzentrierst dich nur auf dich selber. Im Internet gibt es viele Videos mit Anleitungen, um in die Meditation reinzukommen.

Antibiotika

Auch das altbekannte Antibiotika wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Zudem ist die Anwendung vertrauter und die Nebenwirkungen erforschter. Es unterstützt dein Abwehrsystem dabei, krankmachende Bakterien zu bekämpfen. Du solltest dich vor der Einnahme jedoch informieren, worauf du zu achten hast, da es sich zum Beispiel nicht mit Alkohol verträgt und die Wirkung der Pille abschwächt.

Je nachdem wofür das CBD verwendet werden soll, kann das Ein oder Andere eine gute erste Alternative sein.

Fazit

CBD kann sehr vielfältig bei verschiedenen Krankheiten und auch Schmerzen eingesetzt werden. Die richtige CBD Dosierung ist wichtig, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Mithilfe von Einordnung der benötigten Dosis anhand des Gewichtes, können erste Richtwerte ermittelt werden. Danach ist es wichtig sich Schritt für Schritt der richtigen Dosierung zu nähern.

Soll das CBD zur Behandlung von bestehenden Krankheiten verwendet werden, dann ist es hilfreich erst einmal mit dem Arzt über die richtige Dosierung zu sprechen. CBD zeigt wie jedes gewöhnliche Medikament auch Nebenwirkungen, die jedoch durch langsame Steigerung der CBD Menge teilweise vermieden werden können.

Inhaltsverzeichnis


Quellenverzeichnis

  1. Wissenschaftliche Studie Ribeiro A, Ferraz-de-Paula V, Pinheiro ML, Vitoretti LB, Mariano-Souza DP, Quinteiro-Filho WM, Akamine AT, Almeida VI, Quevedo J, Dal-Pizzol F, Hallak JE, Zuardi AW, Crippa JA, Palermo-Neto J. Cannabidiol, a non-psychotropic plant-derived cannabinoid, decreases inflammation in a murine model of acute lung injury: role for the adenosine A(2A) receptor. Eur J Pharmacol. 2012 Mar 5;678(1-3):78-85
    Quelle.
    Zur Quelle
  2. Wissenschaftliche Studie Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043
    Quelle.
    Zur Quelle
  3. Wissenschaftliche Studie Crippa JA, Guimarães FS, Campos AC, Zuardi AW. Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age. Front Immunol. 2018;9:2009. Published 2018 Sep 21
    Quelle.
    Zur Quelle
  4. Wissenschaftliche Studie Rieder CR. Cannabidiol in Parkinson's disease. Braz J Psychiatry. 2020;42(2):126-127
    Quelle.
    Zur Quelle
  5. Wissenschaftliche Studie Silvestro S, Mammana S, Cavalli E, Bramanti P, Mazzon E. Use of Cannabidiol in the Treatment of Epilepsy: Efficacy and Security in Clinical Trials. Molecules. 2019;24(8):1459. Published 2019 Apr 12
    Quelle.
    Zur Quelle
  6. Wissenschaftliche Studie Blessing, E.M., Steenkamp, M.M., Manzanares, J. et al. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. Neurotherapeutics 12, 825–836 (2015)
    Quelle.
    Zur Quelle
  7. Wissenschaftliche Studie Good, P., Haywood, A., Gogna, G. et al. Oral medicinal cannabinoids to relieve symptom burden in the palliative care of patients with advanced cancer: a double-blind, placebo controlled, randomised clinical trial of efficacy and safety of cannabidiol (CBD). BMC Palliat Care 18, 110 (2019)
    Quelle.
    Zur Quelle
  8. Wissenschaftliche Studie Millar SA, Stone NL, Bellman ZD, Yates AS, England TJ, O'Sullivan SE. A systematic review of cannabidiol dosing in clinical populations. Br J Clin Pharmacol. 2019;85(9):1888-1900
    Quelle.
    Zur Quelle
  9. Wissenschaftliche Studie Lauri-Jo, Boesch Jordyn M., Frye Christopher W., Schwark Wayne S., Mann Sabine, Wolfe Lisa, Brown Holly, Berthelsen Erin S., Pharmacokinetics, Safety, and Clinical Efficacy of Cannabidiol Treatment in Osteoarthritic Dogs in Frontiers in Veterinary Science. 2018;165(5)
    Quelle.
    Zur Quelle
  10. Wissenschaftliche Studie Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139-154. Published 2017 Jun 1
    Quelle.
    Zur Quelle