Magazine
Home » Mit CBD Öl abnehmen: Alles über Wirkung und Effektivität des Cannabidiols

Mit CBD Öl abnehmen: Alles über Wirkung und Effektivität des Cannabidiols

Zur heutigen Zeit häufen sich die Angebote an verschiedensten Diätplänen. Eine Methode kommt dabei manchmal skurriler als andere daher. Auch CBD Öl würden die meisten wohl eher mit einem Rauschzustand als mit einer Möglichkeit zum Abnehmen in Verbindung bringen.

Doch die in den letzten Jahren stark gestiegene Aufmerksamkeit um das Cannabidiol bezüglich des Wunsches, sein Gewicht zu reduzieren, ist es wert, einmal genauer unter die Lupe genommen zu werden. Aus diesem Grund haben wir uns dem Thema Abnehmen mit CBD Öl in diesem Artikel angenommen, um all deine Fragen rund um Wirkung und Effektivität des Cannabidiols lückenlos zu klären.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD Öl ist ein Nahrungsergänzungsmittel, zu dessen Herstellung die weibliche Nutzhanfpflanze dient. Anders als andere Cannabinoide wirkt CBD nicht psychotrop und kann in Deutschland frei verkauft werden.
  • Auf die Zufuhr von CBD Öl kann unter anderem eine Appetit mindernde Wirkung sowie ein passiver Einfluss auf den Stoffwechsel erfolgen. Somit ist das Cannabidiol in der Lage, den Weg zu einer Gewichtsreduktion unterstützend zu begleiten.
  • Als vollständiger Mahlzeitenersatz eignet sich das CBD Öl nicht. Auch sollte zusätzlich auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung geachtet werden, um mit der Einnahme des Cannabidiols erfolgreich abnehmen zu können.

Definition: Was ist CBD Öl?

Das Cannabidiol, kurz CBD genannt, ist zu den Cannabinoiden zu zählen. Darunter sind chemische Verbindungen zu verstehen, die Einfluss auf die körpereigenen Cannabinoidrezeptoren des Menschen nehmen können.

Zur Herstellung des CBD Öls werden hauptsächlich die Blüten der weiblichen Hanfpflanze verwendet, da diese den höchsten Anteil an Cannabinoiden in sich tragen. (Bildquelle: Herbal Hemp / Pixabay)

Der CBD Stoff wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen und unter anderem in Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet. So entstehen Produkte wie das CBD Öl, welches in Deutschland frei erworben werden kann. Ein legaler Verkauf des CBD Öls ist allerdings nur gerechtfertigt, sofern dieses keinen höheren Anteil als 0,2 Prozent des Cannabinoids THC aufweist.

Hintergründe: Was du über das Abnehmen mit CBD Öl wissen solltest

Einen Gewichtsverlust mithilfe der Einnahme von CDB Öl erreichen zu können, klingt für viele Menschen verlockend. Doch bevor wir dir zeigen, wie auch du unter bestimmten Voraussetzungen mit diesem Produkt abnehmen kannst, möchten wir dir im Vorfeld einige Hintergrundinformationen über das Thema CBD Öl an die Hand geben.

Wie soll CBD Öl zu einer Gewichtsreduktion beitragen können?

Ein Teil des menschlichen Nervensystems ist das sogenannte Endocannabinoid-System. Mit seinen zugehörigen Rezeptoren CB1 und CB2 reguliert es verschiedene Prozesse im menschlichen Körper. Darunter fallen zum Beispiel das Empfinden von Appetit und Übelkeit. (1)

Wie bereits erwähnt, nimmt Cannabidiol Einfluss auf diese körpereigenen Cannabinoidrezeptoren. Diese Tatsache bildet einen der Gründe, warum davon ausgegangen wird, dass eine Verbindung zwischen Gewichtsverlust und CBD Öl hergestellt werden kann.

Appetit

Ein verminderter Appetit könnte den Prozess des Abnehmens durchaus erleichtern. Wer nicht ständig von Heißhungerattacken geplagt ist, greift auch nicht so schnell zu schlimmen Kalorienbomben, so die Theorie.

Schon mehrere Studien lieferten klare Hinweise darauf, dass Cannabidiol den Appetit maßgeblich einschränke. Allerdings gingen die Untersuchungen aufbauend auf der Einnahme von CBD Öl bereits auch schon mit dem unerwünschten Ereignis des Erbrechens einher. (2,3)

Stoffwechsel

Auch ein ankurbelnder Einfluss auf den Stoffwechsel wird dem CBD Öl mittlerweile nachgesagt. (4) Das liegt unter anderem daran, dass das Cannabidiol durch seinen Einfluss auf das Cannabionoid-System eine Beteiligung an der Umwandlung schlechter, weißer Fette in gute, braune Fette innehat.

Diese können mittels der Energiezufuhr Hitze erzeugen und anschließend Kalorien verbrennen. Durch die Einnahme des Cannabidiols und die damit einhergehende Umwandlung der Fette können langfristig also mehr Zellen gebildet werden, die den Kalorienabbau begünstigen.

Wie schnell kann ich mit CBD Öl abnehmen?

Eine feste Dauer zum Abnehmen mit CBD Öl kann nicht bestimmt werden. Zu unterschiedlich sind die körperlichen Voraussetzungen eines jeden Menschen. Zum einen startet jeder mit einem anderen Körpergewicht. Zum anderen hat jeder Mensch ein individuelles Ziel bei der Gewichtsreduktion.

Wie bei allen Diäten sollten auch beim Abnehmen mit CBD Öl langfristige Gewichtsreduktionen angestrebt werden.

Dazu kommt, dass die Anzahl der bereits vorhandenen körpereigenen Cannabinoide recht unterschiedlich sein kann.

Daher ist zu empfehlen, sein Körpergewicht während der Einnahme des CBD Öls regelmäßig zu kontrollieren und die Zeiträume der Veränderungen festzuhalten.

So kann sichergestellt werden, dass der Körper nicht innerhalb kürzester Zeit zu viel Fett verliert und Erkrankungen die Folge sind. Auch das Ziel, eine erfolgreiche Gewichtsreduktion langfristig halten zu können, könnte durch eine zu schnelle und hohe Abnahme gefährdet werden.

Auf welche Darreichungsformen des CBD Öls kann ich zum Abnehmen zurückgreifen?

CBD Öl ist in der Regel in zwei unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Zum einen kann das Öl oftmals in einem Fläschchen erworben werden und wird dann über eine Tropfenpipette dosiert. Alternativ wird auch manchmal auf Kapseln zurückgegriffen, die das Cannabidiol schützend ummanteln.

CBD Öl Tropfen

Geläufiger sind vielen Menschen die CBD Öl Tropfen. Der Extrakt des CBD wird hier mit reinem Hanföl vermischt. Abhängig von der Qualität des Extrakts kann der Geschmack milder oder intensiver sein. Die kräftige Hanfnote ist nicht immer unbedingt jedermanns Fall.

Vorteile
kräftige Hanfnote
schnelle Wirkung
Nachteile
unangenehmer Geschmack
eigene Dosierung

Letztendlich kann sich die Darreichung der Tropfen aber durchaus als effektiver rausstellen, da das CBD direkt über die Schleimhäute unter der Zunge in das Blut gelangen kann. Somit ist kurzfristig gesehen ein schnelleres Einsetzen der Wirkung gewährleistet.

CBD Öl Kapseln

CBD Öl in Kapselform sind dagegen meist geschmacksneutral. Zu dem ist das Öl hier in der Kapsel quasi vordosiert und kann daher ohne weiteres leicht mit einem Glas Wasser eingenommen werden.

Vorteile
geschmacksneutral
praktische Vordosierung
Nachteile
Schluckbeschwerden
verzögerter Effekt

Die Wirkung des Cannabidiols ist bei der Einnahme von Kapseln nicht eingeschränkt, kann aber durchaus verzögert eintreten. Langfristig gesehen ergeben sich hinsichtlich der Effekte damit aber keinerlei Unterschiede gegenüber CBD Öl Tropfen.

Die Hüllen von CBD Öl Kapseln werden bereits auch frei von Gelatine hergestellt und eignen sich damit für Vegetarier und Veganer. (Bildquelle: Julia Teichmann / Pixabay)

Wer aber allgemein mit Schluckbeschwerden zu kämpfen hat und auch die Einnahme von Tabletten als generell unangenehm und beschwerlich empfindet, wird an den Kapseln eher keine Freude finden.

Welche Gefahren birgt das Abnehmen mit CBD Öl?

Auf keinen Fall sollte sich beim Abnehmen ausschließlich auf das Cannabidiol verlassen werden. Viele Menschen neigen dazu, die bloße Einnahme des Öls nicht als Ergänzung, sondern als vollständigen Ersatz für wichtige Mahlzeiten zu verstehen.

Diese Annahme ist aber eindeutig falsch und kann fatale Folgen haben. Der Körper würde hier nicht nur auf wertvolle Nährstoffe verzichten müssen und dem Risiko einer Unterernährung ausgesetzt werden.

Auch ist eine damit einhergehende, zu überhastete Gewichtsreduktion die sichere Voraussetzung für den folgenden Jojo-Effekt.

Auch wenn mögliche Risiken bislang nur sehr vage erforscht sind, ist zu dem nicht auszuschließen, dass eine übersteigerte Einnahme von Cannabidiol zu unerwünschten Effekten führen kann.

Nebenwirkungen wurden von verschiedenen Studien zwar bisher nur sehr umstritten dargelegt. Während einige Ergebnisse keinerlei Risiken für den Körper aufzeigten, deuteten andere Untersuchungen aber auf Probleme hin, die sich durch eine regelmäßige Zufuhr von CBD Öl ergeben können. (5)

Zur Sprache kommen hier vor allem Nebenwirkungen wie Leberanomalien, Durchfall und Erbrechen. Auch Müdigkeit und Arzneimittel-Wechselwirkungen werden immer wieder angebracht. (6) Umso empfehlenswerter ist es, den Gebrauch des CBD Öls im Vorfeld mit seinem behandelnden Arzt abzustimmen, um die vermeintlichen Risiken abschätzen zu können.

Welche Wirkungen werden dem CBD Öl außerdem noch zugeschrieben?

Die genauen Mechanismen des Wirkungsspektrums von Cannabidiol sind nach wie vor noch recht unerforscht. Studien und alle dazu gehörigen Untersuchungen stecken demnach noch in den Kinderschuhen.

CBD soll vor allem entzündungshemmend und antibakteriell wirken. Auch der Schutz vor oxidativem Stress soll mit der Einnahme von Cannabidiol gestärkt werden. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere vermeintliche Wirkungskräfte, die Studien immer wieder versuchen, auf Wahrheit zu überprüfen.

Epilepsie

Zur Behandlung von Epilepsie werden Cannabinoide bereits seit der Antike eingesetzt. Das Interesse ist nach wie vor groß. Eine Verschreibung von CBD Öl erfolgt dennoch äußerst selten, da den Ärzten immer noch zu wenig Studien zur Verfügung stehen, die eine antiepileptische Wirkung belegen können. (7)

Dennoch gibt es bereits erste Ergebnisse, die eine krampflösende Eigenschaft des CBD Öls nahelegen. Sofern noch mehr Untersuchungen ähnliche Resultate aufzeigen werden, könnte sich die Behandlung von Epilepsie mit CBD Öl also durchaus als vorteilhaft herausstellen. (8)

Vorsicht geboten ist allerdings auch hier beim Thema Arzneimittel-Wechselwirkungen. Möglicherweise könnten die wichtigen Medikamente von Epileptikern Gefahr laufen, durch die zusätzliche Einnahme von Cannabidiol ihre Wirkkraft zu verlieren. (6)

Angststörungen

Weitere Forschungsfelder beschäftigen sich dagegen mit dem Einsatz von Cannabidiol bei psychischen Störungen. Im Fokus stehen hier vor allem Untersuchungen, die sich mit einer Behandlung von Angststörungen befassen.

Unumstritten belegt, ist auch diese vermeintliche Wirkung des CBD Öls nicht. Dennoch wiesen bereits mehrere Studien darauf hin, dass das Cannabidiol in der Lage sei, Emotionen zu regulieren und somit die Bekämpfung von Angststörungen zu unterstützen. (9,10)

Darmerkrankungen

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung gilt Cannabidiol außerdem im Einsatz gegen verschiedene Darmerkrankungen als äußerst vielversprechend. Aus diesem Grund wird bereits erforscht, inwiefern es zur Entwicklung neuer Medikamente für Magen-Darm-Erkrankungen nützen kann. (11)

Mit CBD Öl abnehmen: Die besten Tipps & Tricks für die schlanke Linie

Das Abnehmen mit CBD Öl klingt zunächst simpel. Dem Körper werden regelmäßig ein paar Tropfen zugeführt und schon werden die Kilos purzeln. So leicht soll es am Ende dann aber doch nicht sein.

Wie bei jeder Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittel kommt es darauf an, den gesamten Alltag mit dem Ziel einer körperlichen Veränderung anzupassen. Im Folgenden möchten wir dir daher näher bringen, warum die richtige Ernährungsweise und ausreichend Bewegung so wichtig sind, damit das Abnehmen mit CBD Öl Erfolg haben kann.

Einnahme und Dosierung

Mit der Einnahme von CBD Öl Kapseln erübrigt sich die Arbeit der selbstständigen Dosierung. Die Kapsel wird lediglich mit einem Glas Wasser zu sich genommen und anschließend im Magen verarbeitet, wo der Wirkstoff über die Schleimhäute ins Blut gelangen kann.

Die Einnahme ist sowohl vor als auch zwischen den einzelnen Mahlzeiten möglich.

Wer lieber zu CBD Öl Tropfen greift, kann sich diese mittels einer Pipette unter die Zunge träufeln. Das Cannabidiol wird für kurze Zeit im Mund behalten und kann dann runtergeschluckt werden.

Während der Zeit in der Mundhöhle kann das CBD von den Schleimhäuten absorbiert und ins Blut transportiert werden.

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Tropfen mit Getränken oder Essen zu vermischen. Eine optimale Wirkung ist in diesem Fall aber nicht zwangsläufig gewährleistet. Die Dosierung des CBD Öls kann recht individuell erfolgen.

Grund dafür sind verschiedene Faktoren, die sich von Person zu Person immens unterscheiden können. Zu berücksichtigen sind hier beispielsweise die folgenden Aspekte:

  • Körpergewicht
  • Verträglichkeit
  • Stoffwechsel
  • Art der Einnahme

Somit ist zu empfehlen, sich langsam an die für sich beste Dosierung ran zu tasten. Generell kann damit begonnen werden, 3 mal täglich je einen Tropfen einzunehmen. Sofern sich der Körper nach ein paar Tagen an das CBD gewöhnt hat und dieses auch allem Anschein nach gut verträgt, kann die Anzahl der Tropfen nach Belieben von Zeit zu Zeit immer um einen gesteigert werden.

Wichtig ist, zu beobachten, wie der Organismus auf die Einnahme reagiert. Auf keinen Fall sollte eine zu schnelle Steigerung der Dosierung erzwungen werden, nur weil bislang keine Erfolge bezüglich einer Gewichtsreduktion zu verzeichnen waren. An diesem Punkt sollte viel eher die Art der Ernährung und die tägliche Bewegung überdacht werden.

CBD Öl und Ernährung

So ist an dieser Stelle nochmal zwingend darauf hinzuweisen, dass die bloße Einnahme des CBD Öls nicht allein den gewünschten Gewichtsverlust bewirken kann. Das A und O ist auch hier die allgemeine Ernährungsweise, welche tagtäglich ausgelebt wird.

Das CBD Öl sollte lediglich als Nahrungsergänzungsmittel dienen, welches in Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung ungezügelten Heißhungerattacken vorbeugt und zu einem gesunden, starken Stoffwechsel beiträgt.

Als vollständiger Mahlzeitenersatz darf das Cannabidiol dagegen keineswegs verstanden und als solches gebraucht werden. So ist das CBD nicht in der Lage, den Körper mit lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen.

CBD Öl und Bewegung

Auch eine ausreichende Bewegung kann das Cannabidiol nicht ersetzen. Regelmäßige, wenn auch nur leichte sportliche Aktivitäten kurbeln den Stoffwechsel zusätzlich an und gewährleisten die gesunde Funktion unserer Organe.

Sportliche Aktivitäten sind für ein erfolgreiches und gesundes Abnehmen unerlässlich. (Bildquelle: Andrea Piacquadio / Pexels)

Es sollte sich demnach auch hier nicht allein auf die unterstützende Wirkung von CBD hinsichtlich der Umwandlung schlechter in gute Fette verlassen werden. Am Ende zählt die stetige Bewegung, die den Fortschritt bei der Verbrennung der Kalorien ausmacht.

Fazit

Die Aufmerksamkeit rund um das Thema Abnehmen mit CBD Öl ist in der letzten Zeit deutlich gestiegen. Schaut man sich verschiedene Studien an, die das Wirkungsspektrum des Cannabidiols untersuchen, lassen sich definitiv einige interessante Aspekte aufgreifen, die für die Effektivität des CBD hinsichtlich einer Gewichtsreduktion sprechen.

Das CBD Öl vermindert den Appetit, wodurch man Heißhungerattacken nicht mehr so schnell zum Opfer fallen kann. Es trägt zur Umwandlung von Fetten bei, wodurch Zellen gebildet werden, die den Stoffwechsel voran treiben. Auf dem Weg zum Wunschgewicht steuert das Cannabidiol demnach also durchaus unterstützende Eigenschaften bei.

Und dennoch sollte niemals aus den Augen verloren werden, dass schließlich jeder Körper anders auf die Einnahme von CBD Öl reagieren kann und die Einnahme aufgrund noch recht unerforschter Nebenwirkungen gewisse Risiken in sich birgt. Zu dem wird auch der Erfolg des Abnehmens mit CBD Öl letztendlich immer von der Art der Ernährungsweise und der körperlichen Aktivitäten bestimmt werden.

Inhaltsverzeichnis


Quellenverzeichnis

  1. Die Auswirkungen von Cannabinoiden auf das endokrine System Borowska M, Czarnywojtek A, Sawicka-Gutaj N, et al. The effects of cannabinoids on the endocrine system. Endokrynol Pol. 2018;69(6):705-719. doi:10.5603/EP.a2018.0072
    Quelle.
    Zur Quelle
  2. Cannabidiol bei Patienten mit Anfällen im Zusammenhang mit dem Lennox-Gastaut-Syndrom (GWPCARE4): eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie Thiele EA, Marsh ED, French JA, et al. Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome (GWPCARE4): a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. Lancet. 2018;391(10125):1085-1096. doi:10.1016/S0140-6736(18)30136-3
    Quelle.
    Zur Quelle
  3. Cannabidiol bei Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie: eine offene interventionelle Studie Devinsky O, Marsh E, Friedman D, et al. Cannabidiol in patients with treatment-resistant epilepsy: an open-label interventional trial [published correction appears in Lancet Neurol. 2016 Apr;15(4):352]. Lancet Neurol. 2016;15(3):270-278. doi:10.1016/S1474-4422(15)00379-8
    Quelle.
    Zur Quelle
  4. Endocannabinoid-Systemkomponenten: Übersicht und Gewebeverteilung Joshi N, Onaivi ES. Endocannabinoid System Components: Overview and Tissue Distribution. Adv Exp Med Biol. 2019;1162:1-12. doi:10.1007/978-3-030-21737-2_1
    Quelle.
    Zur Quelle
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22129319/ Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Curr Drug Saf. 2011;6(4):237-249. doi:10.2174/157488611798280924
    Quelle.
    Zur Quelle
  6. Cannabidiol Nebenwirkungen und Toxizität Huestis MA, Solimini R, Pichini S, Pacifici R, Carlier J, Busardò FP. Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Curr Neuropharmacol. 2019;17(10):974-989. doi:10.2174/1570159X17666190603171901
    Quelle.
    Zur Quelle
  7. Cannabidiol: Ein Überblick über die klinische Wirksamkeit und Sicherheit bei Epilepsie Samanta D. Cannabidiol: A Review of Clinical Efficacy and Safety in Epilepsy. Pediatr Neurol. 2019;96:24-29. doi:10.1016/j.pediatrneurol.2019.03.014
    Quelle.
    Zur Quelle
  8. Der Nutzen von Cannabidiol bei der Behandlung der refraktären Epilepsie Reddy DS. The Utility of Cannabidiol in the Treatment of Refractory Epilepsy. Clin Pharmacol Ther. 2017;101(2):182-184. doi:10.1002/cpt.441
    Quelle.
    Zur Quelle
  9. Cannabidiol als mögliche Behandlung für Angststörungen Blessing EM, Steenkamp MM, Manzanares J, Marmar CR. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. Neurotherapeutics. 2015;12(4):825-836. doi:10.1007/s13311-015-0387-1
    Quelle.
    Zur Quelle
  10. Cannabidiol-Regulation von Emotionen und Verarbeitung des emotionalen Gedächtnisses: Relevanz für die Behandlung von Angst- und Drogenmissbrauchsstörungen Lee JLC, Bertoglio LJ, Guimarães FS, Stevenson CW. Cannabidiol regulation of emotion and emotional memory processing: relevance for treating anxiety-related and substance abuse disorders. Br J Pharmacol. 2017;174(19):3242-3256. doi:10.1111/bph.13724
    Quelle.
    Zur Quelle
  11. Cannabidiol bei entzündlichen Darmerkrankungen: ein kurzer Überblick Esposito G, Filippis DD, Cirillo C, et al. Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. Phytother Res. 2013;27(5):633-636. doi:10.1002/ptr.4781
    Quelle.
    Zur Quelle