Magazine
Home » CBD-Öl gegen Migräne: Die wichtigsten Fragen und Antworten (2020/11)

CBD-Öl gegen Migräne: Die wichtigsten Fragen und Antworten (2021/03)

Ein Mittel gegen Schlaflosigkeit, Stress, Angstzustände, Entzündungen, chronische Schmerzen und Migräne? CBD-Öl verspricht einige gesundheitliche Vorteile mit kaum Nebenwirkungen zu bieten. Dabei ist es noch dazu ein natürlicher Wirkstoff aus der Hanfpflanze. Zu schön um wahr zu sein?

In unserem Artikel geht es rund um das Thema CBD-Öl gegen Migräne und ihre Begleiterscheinungen. Hier findest du alle Antworten auf deine Fragen- von der Dosierung bis hin zu der potenziellen Wirkung. Wir möchten dir zeigen, was wirklich hinter dem Wundermittel CBD-Öl steckt und wie es dir zu einem entspannteren und schmerzfreieren Alltag verhelfen kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD-Öl ist ein natürlicher Wirkstoff aus der Hanfpflanze. Es verspricht viele gesundheitliche Vorteile und kann helfen, dass Immunsystem wieder in Einklang zu bringen.
  • CBD-Öl eignet sich für viele verschiedene Beschwerden. Die Wirkung der Dosierung ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Man muss auf sein Körpergefühl und seine Symptome hören, um die optimale Dosierung zu finden.
  • Laut den Studien über CBD-Öl gibt es keinen Grund zur Annahme, dass man davon abhängig werden kann. CBD-Öl beinhaltet entweder gar kein TCH oder in extrem geringen Mengen.

Migräne mit CBD-Öl behandeln: Was du wissen solltest

CBD-Öl kann viele körperliche Beschwerden und Symptome lindern. Darunter fällt auch Migräne und ihre Begleiterscheinungen. In den nächsten Absätzen wollen wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema CBD-Öl und Migräne beantworten.

Was können die Ursachen von Migräne sein?

Migräne kann schon während der Kindheit, Jugend oder im frühen Erwachsenenalter auftreten. Eine Migräne äußert sich durch meist durch einseitig auftretende stark-pochende Kopfschmerzen. Es können auch Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit oder Geruchsempfindlichkeit hinzukommen. (1)

Die Ursachen von Migräne sind für Forscher noch nicht vollkommen klar. Jedoch spielen Genetische- und Umweltfaktoren eine gewisse Rolle. Möglicherweise sind Veränderungen im Hirnstamm und seine Verbindung mit dem Trigeminusnerv, einem wichtigen Schmerzpfad, ein bedeutender Faktor. Des Weiteren kann auch ein Ungleichgewicht bei den Chemikalien im Gehirn, allen voran Serotonin, ein weiterer Punkt sein.

Die Hauptauslöser für Migräne können folgende sein: (2)

  • Hormonelle Veränderungen bei Frauen
  • Stress
  • Änderung des Schlafverhaltens
  • Psychische Faktoren
  • Veränderungen im Wetter
  • Medikamente
  • bestimmte Lebensmittel oder Zusatzstoffe

Risikofaktoren für Migräne können beispielsweise Alter, Geschlecht und Hormonelle Veränderungen sein. Auch Vorerkrankungen an Migräne in der Familie können ein begünstigender Faktor sein.

Wie kann CBD-Öl bei Migräne helfen?

CBD-Öl hat viele positive Wirkungen, welche auch bei einer Migräne gut helfen können. Es kann nicht nur helfen Kopfschmerzen zu lindern, sondern auch negative Begleiterscheidungen zu minimieren. Hier findest du einige positive Wirkungen von CBD aufgelistet: (3,4)

  • CBD wirkt schmerzlindernd
  • CBD ist hilfreich gegen Übelkeit und Erbrechen
  • CBD kann das Schlafverhalten verbessern
  • CBD kann gegen Stress helfen
  • CBD kann beruhigend wirken

Mehrere Studien haben bereits nachgewiesen, dass CBD eine schmerzlindernde Wirkung aufweist. Das macht CBD als Mittel gegen chronische Kopfschmerzen bei Migräne sehr interessant. Weiteres kann CBD auch Übelkeit lindern. In einer Studie wurde gezeigt, dass die Mehrzahl der Probanden, welche mit CBD-Öl behandelt wurde, eine Linderung Migräne feststellen konnten. (5)

CBD-Öl eignet sich nicht nur dazu Migräne, sondern auch ihre Begleiterscheinungen zu lindern.

Außerdem wird CBD Öl benutzt, um gewisse Krankheiten prophylaktisch zu verhindern. Es wird argumentiert, dass CBD die Überaktivierung von gewissen Körpervorgängen verhindert und somit das Nerven- und Immunsystem vor Stress geschützt werden. (3)

Bei Migräne Patienten ist oft der Neurotransmitter Serotonin im Ungleichgewicht. Forschungen zeigen, dass CBD den Serotonin und Dopamin Haushalt regelt. (5) Außerdem soll CBD-Öl die Erweiterung der Blutgefäße, was mit eine Ursache für die heftigen Kopfschmerzen ist, verhindern. (6)

Welche Nebenwirkungen kann CBD-Öl verursachen?

Die Einnahme von Cannabinoiden kann in manchen Fällen zu Nebenwirkungen führen. In einer Studie bekamen Probanden Cannabis zugeführt um die Wirkung  auf Kopfschmerzen und Migräne zu testen. Die Einnahme des Cannabis erfolgte durch das Rauchen des Wirkstoffes. Dabei kam zum Vorschein, dass mehr Männer eine starke Linderung der Migräne Symptome empfanden und es bei Frauen vorkam, dass die Kopfschmerzen noch verschlimmert wurden. Diese Nebenwirkungen traten jedoch nur in wenigen Fällen auf. In anderen Fällen wurde beobachtet, dass CBD-Öl Müdigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Schläfrigkeit verursachen kann. (5)

Davon abgesehen, wird CBD-Öl aber als sehr sicher eingestuft. Eine wissenschaftliche Untersuchung besagt, dass es wenig Annahme dazu gibt, dass der Konsum von CBD Öl Nebenwirkungen wie von THC Gebrauch aufweisen kann. Außerdem ist die Dosis an CBD, welches als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist, meist viel geringer als in klinischen Studien. (7)


Wusstest du, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen umfangreichen Bericht veröffentlicht hat, in dem sie sich mit der Wirkung von CBD-Öl beschäftigte?

Es wurde bestätigt, dass CBD im Menschen keine Auswirkungen zeigt, die auf ein Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotential hindeuten. (10)

Wann und für wen ist die Einnahme von CBD-Öl gegen Migräne sinnvoll?

CBD-Öl ist aufgrund seiner Vielzahl an positiven Effekten für mehrere Krankheiten und Beschwerden geeignet. Cannabinoide wirken in erster Linie entzündungshemmend, schmerzlindernd und anti-hyperkinetisch. Des Weiteren kann CBD-Öl eine immune-regelnde und angstlösende Wirkung haben. Trotzdem solltest du, bevor du beispielsweise dein Kind mit CBD-Öl behandelst, dich an einen Arzt wenden. (8)

Leider gibt es zu diesem Zeitpunkt noch keine Aussagekräftigen Studien darüber, ob CBD-Öl auch während der Schwangerschaft unbedenklich angewendet werden kann. In diesem Fall solltest du auch auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und alle möglichen Risiken abklären.

CBD-Öl kann für viele Menschen in verschiedenen Situationen hilfreich sein. CBD-Öl wirkt sehr sanft, ohne grobe Nebenwirkungen zu verursachen. Wenn du dir bei der Anwendung und Dosierung trotzdem Unsicher bist, solltest du dir ärztliche Hilfe holen. (Bildquelle: Hanf garten/unsplash)

Kann CBD-Öl prophylaktisch gegen Migräne angewendet werden?

Eine Studie hat gezeigt, dass durch den Konsum von medizinischem Marijuana sich die Häufigkeit von Migräne verringern kann. 90% der Probanden gaben auch an, dass die das Marijuana sowohl prophylaktisch als auch zur Behandlung einnahmen. Fast alle haben täglich Marijuana zur Vorbeugung von Migräne eingenommen. (9)

Auf jeden Fall solltest du, bevor du dich selbst mit CBD-Öl behandelst, ärztlichen Rat suchen. Generell ist die Wirkung von CBD-Öl von Mensch zu Mensch verschieden. Nimm dir Zeit, um festzustellen welche Dosierung für dich die Richtige ist.

Wo kann ich CBD-Öl gegen Migräne kaufen?

Um höchste Effizienz und Sicherheit zu gewährleisten ist es sehr wichtig das Produkt sorgfältig auszuwählen. CBD-Öl kannst du in sogenannten CBD- oder Hanf-Fachgeschäften, sowie bei folgenden Onlinehändlern kaufen. Vor dem Kauf solltest du dir jedoch Rat bei einem Arzt oder Pharmazeuten holen.

  • nordicoil.de
  • cbd-vital.de
  • cibdol.de
  • cbd-hempcare.com

Tipps und Ratschläge bei der Behandlung von Migräne mit CBD-Öl

Nun hast du einen groben Überblick über die Entstehung von Migräne und wie CBD-Öl dagegen helfen kann bekommen. Im nächsten Abschnitt wollen wir alle Fragen rund um das Thema Einnahme und Dosierung von CBD-Öl beantworten.

Wie wird CBD-Öl gegen Migräne eingenommen?

CBD-Öl wird in der Regel oral eingenommen. Dabei kannst du einfach das CBD-Öl direkt unter die Zunge tropfen. Hier sollte das Öl dann auch 30 bis 60 Sekunden lang bleiben, damit es über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann. Die Mundschleimhaut ist sehr gut durchblutet, wodurch das CBD-Öl schneller in den Blutkreislauf gelangt. Das CBD-Öl kann auch direkt geschluckt werden, jedoch ist die Aufnahme in die Blutbahn dabei langsamer.

CBD-Öl wird meist durch wenige Tropfen in den Mund eingenommen. Es ist wichtig, nicht sofort danach etwas zu trinken, weil sonst das Einsetzen der Wirkung nach hinten verschoben wird. CBD-Öl kann durch die Mundschleimhäute viel schneller ins Blut gelangen als durch die Magenschleimhäute. (Bildquelle: R+R Medicinals/unsplash)

Auf welche Dosierung ist bei CBD-Öl gegen Migräne zu achten?

Bei der richtigen Dosierung von CBD-Öl kommt es oft auf persönliche Umstände an. Die Menge variiert zum Beispiel aufgrund von: Körpergewicht, Art und Ausprägung der Beschwerden und individuelle Reaktion des Organismus. Es gibt also keine einheitliche Dosierungsempfehlung für CBD-Öl.

Bei CBD-Öl empfiehlt sich: Klein anfangen und nach Bedarf steigern!

Wenn du noch keine Erfahrung mit CBD-Öl hast, solltest du dich langsam herantasten. Fange lieber mit einer niedrigeren Dosis an und steigere ich dann. Aber vor allem: Gibt deinem Körper Zeit, sich an den Wirkstoff zu gewöhnen. Jedoch solltest du auf jeden Fall die Hinweise zur richtigen Einnahme beachten, auch wenn CBD-Öl normalerweise sehr wenig Nebenwirkungen auslöst.

Hier findest du eine kleine Tabelle um dich besser orientieren zu können, die Werte sind auf eine Tageszufuhr bezogen.

Niedrige DosisMittlere DosisErhöhte Dosis
Menge in mg/Tag0,5-20 mg, 2-8% CBD-Öl20-100 mg, 10-20% CBD-Ölüber 100 mg, mindestens 20% CBD-Öl
Art der BeschwerdenEin- und Durchschlafprobleme, Stress, ÜbelkeitEntzündungen, Schmerzen, Angst, Depressionen, Übergewicht, Rheuma, Autoimmunerkrankungen, Autismus, KopfschmerzenEpilepsie, Multiple Sklerose, chronische Schmerzen

Für Anfänger wird empfohlen, dreimal täglich einen Tropfen CBD-Öl einzunehmen. Kindern sollten jedoch einen Tropfen nur zweimal täglich zu sich nehmen, wobei auch ein Öl mit 2.5% bevorzugt werden sollte.

CBD-Öl sollte über eine längere Periode möglichst zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden. Die Stärke der Wirkung hängt unter anderem vom Prozentanteil im CBD-Öl abhängig. Es gibt 5%, 10%, 15% und 20% CBD-Öl. Diese Tabelle soll dir einen kleinen Überblick über Dosierungsempfehlungen verschaffen:

BeschwerdenDosierung
Magen/Darm-Beschwerden, Schlafstörungen, leichte Schmerzen2-5% CBD-Öl, zweimal täglich drei Tropfen
Stess, Beklemmungsgefühle, Angstzustände2-5% CBD-Öl, dreimal täglich drei Tropfen
Chronische Beschwerden, Starke Schmerzen10% CBD-Öl, zweimal täglich vier Tropfen

Bei Bedarf kann die Dosierung auch ab der zweiten Woche auf fünf Tropfen erhöht werden. Wie das CBD-Öl wirkt, ist bei jedem Menschen verschieden.

Nimm dir Zeit und hör auf deinen Körper und seine Symptome.

Welches CBD-Öl sollte gegen Migräne verwendet werden?

In erster Linie ist es sehr wichtig, auf einige Qualitätsmerkmale beim CBD-Öl zu achten. Um ein Bio-zertifiziertes Premium CBD-Öl handelt es sich wenn:

  • Der TCH Gehalt unter der legalen Grenze von 0,2 % (in Deutschland) liegt
  • Es keine Rückstände von Pestiziden oder Schwermetallen enthält
  • Die Hanfpflanze aus Bio-Anbau in Deutschland oder Europa stammt

Gegen Migräne kannst du ein Öl mit 10-15% nehmen und beobachten, wie es für dich funktioniert. Nach und nach kannst du dann die Dosierung anpassen.

Es gibt verschiedene Arten von CBD-Öl mit denen sich auch die Anwendung und Dosierung unterscheiden. Wenn du dir unsicher bist, hole dir am besten Rat bei einem Arzt oder Pharmazeuten. (Bildquelle:  R+R Medicinals/unsplash)

Es gibt auch noch den Unterschied zwischen Vollspektrum CBD und CBD-Isolat. Vollspektrum CBD stammt aus der ganzen Pflanze und beinhaltet neben CBD noch andere Cannabinoide und Terpene. Beim CBD- Isolation wird wirsch nur das CBD isoliert. Somit wird sichergestellt, dass das Endprodukt nur reines, molekulares Cannabidiol enthält. Hier findest du einen kleinen Überblick über die zwei Arten:

TypVorteileNachteile
Vollspektrum CBDEnthält viele verschiedene Cannabinioide, Ist stärker konzentriert, Wirkt in einem sehr weiten Bereich gegen BeschwerdenMeist teurer, Kann THC enthalten
CBD-IsolatMeistens günstiger, Enthält nur reines CBD, Beinhaltet meist kein THCNierdrigere Konzentration, Gesundheitsvorzüge sind begrenzt

Die chemische und psychologische Zusammensetzen eines jeden Menschen ist verschieden. Probiere als aus, welche Variante sich für dich besser eignet. Wenn du Zweifel hast, solltest du dir ärztlichen Rat suchen.

Wie lange dauert es bis CBD-Öl gegen Migräne wirkt?

Ab wann die Wirkung des CBD-Öl einsetzt, ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. In erster Linie von den Beschwerden, welche man mit dem CBD-Öl lindern möchte. Bei sublingualer Einnahme, also Eintropfen unter der Zunge mit 30-60 Sekunden Wartezeit, spüren die meisten Personen schon nach wenigen Minuten eine Wirkung. Jedoch kann es auch erst nach zwanzig Minuten oder zwei Stunden zu einer spürbaren Wirkung kommen.



Wusstest du, dass CBD-Öl neben dem Wirkstoff CBD oft noch andere wichtige Stoffe enthält?

Im CBD-Öl können sich des weiteren Vitamine wie B1, B2 und E, Proteine und verschiedene Mineralstoffe wie zum Beispiel Kalzium, Kalium, Magnesium, Kupfer, Eisen, Natrium, Phosphor und Zink finden.

Gibt es eine Eingewöhnungszeit bei CBD-Öl gegen Migräne?

Prinzipiell ist zu sagen, dass es einige Wochen dauern kann, bist du deine optimale CBD-Öl Dosis gefunden hast. Wie viel Milligramm die beste Wirkung haben, hängen von sehr vielen persönlichen Faktoren ab. Am besten ist es, auf die Reaktion deines Körpers zu hören und die Dosis in kleinen Mengen darauf anzupassen. Wenn du dich unsicher fühlst, solltest du dir einfach Rat bei einem Arzt oder Pharmazeuten suchen.

Wie sollte CBD-Öl aufbewahrt werden?

CBD-Öl ist, wie auch andere Öle, sehr lichtempfindlich. Es sollte deshalb immer in einer blickdichten Verpackung gekauft werden. Weiteres ist es wichtig, dass das CBD-Öl an einem dunklen und kühlen Ort gelagert wird. CBD-Öl ist bei richtiger Lagerung für zirka zwei Jahre haltbar. Es sollte also im Kühlschrank oder einfach in einem kühlen Raum gelagert werden.

Fazit

CBD-Öl hat eine Menge verschiedener Vorteile und positive Wirkungen auf den Körper. Es lässt sich sehr individuell anpassen und das meistens, ohne grobe Nebenwirkungen zu verursachen. Wenn du dich darauf einlassen möchtest, kannst du CBD-Öl einfach mal ausprobieren und wirst sehen, welche Wirkungen sich bei dir einstellen. Du kannst die Dosis so anpassen, dass es sich für dich gut anfühlt und du den best möglichen Effekt spürst.

CBD-Öl kann ein sehr wirksames Mittel gegen Migräne und dessen Begleiterscheinungen sein. Es gibt bereits vielversprechende Studien und Erfahrungsberichte zu diesem Thema. Das Gute an CBD-Öl ist auch, dass du es einfach mal ausprobieren kannst. Gibt dir Zeit, hör auf die Symptome deines Körpers und wenn es dir nicht zusagt, dann lässt du es einfach wieder weg. Es ist nicht bekannt, dass CBD eine Abhängigkeit wie TCH herbeiführen kann. Es ist also auf jeden Fall einen Versuch wert, deinem Körper und Immunsystem mit natürlichem CBD-Öl einen Ausgleich zu verschaffen.

Inhaltsverzeichnis


Quellenverzeichnis

  1. Wissenschaftlicher Artikel NEUROBIOLOGY OF MIGRAINE, Daniela Pietrobon and Jörg Striessnig, www.nature.com/reviews/neuro, MAY 2003, VOLUME 4, p. 386-398 Nature reviews Neuroscience · June 2003 DOI: 10.1038/nrn1102
    Quelle.
    Zur Quelle
  2. Wissenschaftlicher Artikel Behavioral Management of Migraine Headache Triggers: Learning to Cope with Triggers, Paul R. Martin, Curr Pain Headache Rep (2010) 14:221–227 DOI 10.1007/s11916-010-0112-z
    Quelle.
    Zur Quelle
  3. Wissenschaftliche Studie The Trouble with CBD Oil, Arno Hazekamp, Med Cannabis Cannabinoids 2018;1:65–72 DOI: 10.1159/000489287
    Quelle.
    Zur Quelle
  4. Wissenschaftliche Untersuchung Cannabidiol (CBD) use in psychiatric disorders: A systematic review, Stefania Bonaccorso, Angelo Ricciardi, Caroline Zangani, Stefania Chiappini, Fabrizio Schifano, https://doi.org/10.1016/j.neuro.2019.08.002 NeuroToxicology Volume 74, September 2019, Pages 282-298
    Quelle.
    Zur Quelle
  5. Wissenschaftlicher Artikel Short- and Long-Term Effects of Cannabis on Headache and Migraine, Carrie Cuttler, Alexander Spradlin, Michael J. Cleveland and Rebecca M. Craft The Journal of Pain, Published:November 09, 2019DOI:https://doi.org/10.1016/j.jpain.2019.11.001
    Quelle.
    Zur Quelle
  6. Wissenschaftlicher Artikel Medicinal Properties of Cannabinoids, Terpenes, and Flavonoids in Cannabis, and Benefits in Migraine, Headache, and Pain: An Update on Current Evidence and Cannabis Science, Eric P. Baron DO, https://doi.org/10.1111/head.13345 Headache | July/August 2018, p. 1139-1186
    Quelle.
    Zur Quelle
  7. Wissenschaftliche Untersuchung Are side effects of cannabidiol (CBD) products caused by tetrahydrocannabinol (THC) contamination? Dirk W. Lachenmeier, Stephanie Habel, Berit Fischer, Frauke Herbi, Yvonne Zerbe, 1 Verena Bock, Tabata Rajcic de Rezende, Stephan G. Walch, Constanze Sproll Version 2. F1000Res. 2019; 8: 1394. Published online 2020 Feb 11. doi: 10.12688/f1000research.19931.3
    Quelle.
    Zur Quelle
  8. Wissenschaftlicher Artikel Wolff D, Reijneveld SA., Use of cannabidiol oil in children, Nederlands Tijdschrift Voor Geneeskunde. 2019 May; 163. PMID: 31120211
    Quelle.
    Zur Quelle
  9. Wissenschaftlicher Artikel Effects of Medical Marijuana on Migraine Headache Frequency in an Adult Population; Danielle N. Rhyne,1 Sarah L. Anderson,1 Margaret Gedde,2 and Laura M. Borgelt Pharmacotherapy 2016;36(5):505–510) doi: 10.1002/phar.1673
    Quelle.
    Zur Quelle
  10. Wissenschaftlicher Artikel CANNABIDIOL (CBD) Pre-Review Report Agenda Item 5.2, WHO Expert Committee on Drug Dependence Thirty-ninth Meeting Geneva, 6-10 November 2017
    Quelle.
    Zur Quelle