Magazine
Home » Nebenwirkungen von CBD Öl: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nebenwirkungen von CBD Öl: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Das CBD Öl kann für die Behandlung mancher Krankheiten und Symptome hilfreich sein. Jedoch lassen sich auch manche CBD Öl Nebenwirkungen und Wechselwirkungen beobachten, über die du auf jeden Fall Bescheid wissen solltest, falls du den Konsum von CBD Öl in Betracht ziehst oder bereits einnimmst.

In diesem Artikel stellen wir dir die bisher diskutierten oder bestätigten Nebenwirkungen von CBD Öl vor. Außerdem erfährst du welche Kombinationen mit anderen Medikamenten und Drogen du lieber vermeiden solltest und wo unbedingt fachlicher Rat notwendig ist. Und zum Abschluss lassen wir dich wissen welche Alternativen es zu CBD Öl gibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die häufigsten Nebenwirkungen nach der Einnahme des CBD Öls sind trockener Mund, Durchfall, Schläfrigkeit und Sedierung. Außerdem ist das CBD Öl bei Allergikern gegen Cannabidiol und Sesamöl und bei Betroffenen von Stimmungsstörungen kontraindiziert.
  • Bei gleichzeitiger Einnahme anderer Medikamente – vor allem antiepileptischen, sedierenden und antipsychotischen – aber auch Alkohol und anderen Drogen, solltest du vorsichtig sein. Denn diese können die Nebenwirkungen verstärken.
  • Zu einer Überdosierung kann es alleine durch das CBD Öl nicht kommen. Jedoch sind Wechselwirkungen zu beachten und sicherheitshalber empfohlene Mengen einzunehmen, um die Nebenwirkungen gering zu halten.

Nebenwirkungen des CBD Öls: Was du wissen solltest

Wir haben für dich die wichtigsten und häufig gestellten Fragen zum Thema CBD Öl gesammelt und nachfolgend beantwortet.

Bevor du dich für oder gegen das CBD Öl entscheidest, solltest du dir die nächsten Abschnitte genau durchlesen. Dadurch bekommst du genug Informationen darüber und kannst dich für eine Lösung entscheiden.

Was ist das CBD Öl?

Cannabidiol (CBD) ist in der Pflanze Cannabis sativa L (umgangssprachlich Marihuana oder Hanf) enthalten und ist eines von hundert Cannabinoiden. Das CBD wird aus den Blüten und Blättern von Hanfpflanzen hergestellt, ist nicht psychotrop und ist nach THC das häufigste Extrakt dieser Pflanze.(1)

Cannabinoid wird aus der Hanfpflanze oder auch Cannabis sativa L gewonnen.(Bilquelle: unsplash.com/ CRYSTALWEED cannabis)

Die Öle enthalten in der Regel einen Anteil von 0,2 Prozent an THC (auch Messwert im Blut). Aufgrund des geringen Anteils ist dieses Produkt legal und ohne Rezept erhältlich. Das Öl kann entweder in Salben oder Cremes enthalten sein oder oral über Tropfen eingenommen werden.

Wie viel CBD Öl darf ich am Tag einnehmen, ohne dass Nebenwirkungen aufkommen?

Jeder Mensch ist anders und reagiert anders auf das CBD Öl. Wie viel beziehungsweise wie oft du CBD Öl zu dir nimmst, hängt von mehreren Faktoren ab. Je nachdem welche Erkrankung oder Problem du damit behandeln möchtest, wie dein Organismus darauf reagiert und wie das Extrakt genau beschaffen ist, kann es unterschiedliche Mengen indiziert sein. Die empfohlene Dosis ist jedoch immer auf der Verpackung angegeben.

Am besten du beginnst schrittweise und vergrößert langsam die tägliche Dosis. Es wird jedoch empfohlen 1 Milliliter pro Tag nicht zu überschreiten.(2)

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von CBD Öl vorkommen?

Chronischer Gebrauch und hohe Dosen von CBD werden von manchen Menschen als gut verträglich berichtet. Aber andere Studien berichten, dass das Cannabinoid einige Nebenwirkungen hervorrufen kann. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um in vitro und in vivo Nebenwirkungen zu klären. In den nächsten Abschnitten findest du die bisher erforschten Nebenwirkungen von CBD Öl genauer erklärt.

Nebenwirkungen, die häufig kurz- oder langfristige Folgen im Rahmen der Behandlung mit CBD Öl haben, sind:

NebenwirkungBeschreibung
Allergienabsolute Kontraindikation, Hautreizung, anaphylaktische Reaktion, vorher klären, sonst sofort Verwendung abbrechen
StimmungsstörungKontraindikation, Niedergeschlagenheit verstärkt, Selbstmordgedanken und -verhalten möglich
Übelkeit und Durchfallmeist nur anfänglich, klingt ab
Trockener MundReduktion des Speichelflusses, mehr Flüssigkeit zu sich nehmen
Schläfrigkeit und Sedierunghöhere Dosierungen führen zu verbessertem Schlaf aber auch zu Sedierung, kann mit der Zeit abnehmen
AppetitManche berichten von vermindertem Appetit, laut unserer Recherche kein ausreichender Beleg dafür

In den nächsten Abschnitten findest du die Inhalte der Tabelle noch einmal genauer beschrieben.

Allergien

Absolute Kontraindikationen für CBD sind Allergien gegen Cannabidiol oder Sesamöl. Bei Hautreizung oder anaphylaktischer Reaktion solltest du die Verwendung von CBD Öl sofort abbrechen.(3)

Stimmungsstörung

Eine weitere Kontraindikation besteht bei PatientenInnen mit Stimmungsstörungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken in der Vorgeschichte. PatientenInnen mit einer solchen Vorgeschichte sollten über die Verwendung von CBD Öl gewarnt werden. Der Einsatz von CBD korreliert außerdem mit erhöhten Selbstmordgedanken und -verhalten.(3,7)

Übelkeit und Durchfall

Manchmal berichten AnwenderInnen über anfänglichen Durchfall oder Bauchbeschwerden nach der Einnahme des CBD Öls. Aber meist vergehen diese Beschwerden nach kurzer Zeit. Also breche nicht sofort die Einnahme, sondern gebe deinem Körper Zeit sich an das Präparat zu gewöhnen.

Das CBD Öl soll sogar lindernd bei Magen-Darm-Problemen wirken. Eine regelmäßige und richtige Einnahme ist aber vorausgesetzt.

Trockener Mund

Zu den Nebenwirkungen vom CBD Öl könnte auch ein trockener Mund gehören. ForscherInnen führen dies darauf zurück, dass es im Organismus zu einer Reduktion des Speichelflusses kommen kann, da Cannabinoid-Rezeptoren beeinflusst werden.

Oft empfinden AnwenderInnen vom CBD Öl einen leicht trockenen Mund nicht als sonderlich störend. Dadurch wird dem Organismus signalisiert, ausreichend zu trinken und kann Menschen helfen, die wenig Flüssigkeit über den Tag hinweg zu sich nehmen.

Schläfrigkeit und Sedierung

Mittel- und hoch dosiertes CBD kann sedierend wirken. Das CBD wurde mit einer Reihe von Schlafstörungen untersucht, einschließlich Schlaflosigkeit. Der Gesamtschlaf bei mittel- und hoch dosiertem CBD wird im Allgemeinen prozentual länger. Dieses Ergebnis wird von einer Pilotstudie unterstützt, die zeigt, dass hoch dosiertes CBD mit einem verbesserten Schlaf verbunden ist. Wenn jedoch das CBD Öl mit THC kombiniert wird, kann es zu einer Abnahme des Tiefschlafes kommen.(4)

Die Einnahme von CBD Öl, vor allem übermäßiger Konsum, können zu Schläfrigkeit und Sedierung führen.(Bildquelle: unsplash.com/ Gregory Pappas)

Die Studien sind jedoch durch kleine Stichprobengrößen, kurzfristige Nachuntersuchungen sowie fehlende Kontrollen und Langzeitstudien begrenzt und somit mit Vorsicht zu interpretieren.

Es gibt gelegentlich Berichte über Sedierung bei KonsumentInnen des CBD Öls. Diese Nebenwirkungen können mit der Zeit abnehmen und werden eher früh in der Behandlung mit CBD Öl gemeldet.

Es ist auch ein erhöhtes Risiko für Sedierung bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol und anderen Drogen zu beobachten, da das CBD Öl auf das zentrale Nervensystem einwirkt.

Die gleichzeitige Anwendung von CBD mit Beruhigungsmitteln kann weiters zu schweren Atemdepressionen führen.(4)

Appetit

In Bezug auf den Appetit sind die Studienergebnisse unserer Recherche nach nicht schlüssig. Einige Personen nahmen nach der Einnahme von CBD Öl zu, andere verloren an Gewicht. Dies bedeutet, dass CBD Öl entweder wenig Einfluss auf den Appetit hat oder die Veränderung im Appetit und Gewicht verschiedenen Faktoren wie Ernährung und genetischen Prädispositionen verschuldet ist.(5)

Wechselwirkungen

Arzneimittelwechselwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Drogen und Alkohol solltest du vorher genau klären. Weiter unten findest du Fragen, die genau zu diesem Thema beantwortet wurden.

Sind Nebenwirkungen des CBD Öls während einer Schwangerschaft bekannt?

Derzeit gibt es nicht genügend verlässliche Informationen über die Sicherheit der Einnahme von CBD Öl während der Schwangerschaft oder Stillens. CBD Öl wird deswegen präventiv nicht für schwangere oder stillende Frauen empfohlen.(8)

Welche Nebenwirkungen entstehen bei gleichzeitiger Einnahme von CBD Öl und Medikamenten?

Arzneimittelwechselwirkungen sind ein wichtiges Thema, das bei der Verschreibung von CBD Öl sorgfältig berücksichtigt werden muss.

Die meisten Studien wurden zur Behandlung von Epilepsie und psychotischen Störungen durch das CBD Öl durchgeführt. Hier waren die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen Müdigkeit, Durchfall und Veränderungen des Appetits und Gewichts. Die gleichzeitige Anwendung der Medikamente und des CBD Öls führte zu einer Veränderung der Blutspiegel mehrerer Antiepileptika. Im Fall von Clobazam führte dies zu einer Sedierung. Im Vergleich zu anderen Arzneimitteln, die zur Behandlung dieser Erkrankungen eingesetzt werden, weist das CBD Öl jedoch ein besseres Nebenwirkungsprofil auf.(5)

MedikamentengruppeWechselwirkungen
AntiepileptikaMüdigkeit, Durchfall, Veränderungen des Appetits, Sedierung
AntipsychotikaMüdigkeit, Durchfall, Veränderungen des Appetits
Beruhigungsmittelübermäßige Beruhigung, Unterbrechung täglicher Aktivitäten und Arbeit, Atemdepression
von der Leber metabolisierte MedikamenteLeberschädigung

Weiters solltest du vorsichtig sein, wenn du das CBD Öl mit anderen Beruhigungsmitteln wie Benzodiazepinen und Opioiden einnimmst. Die gleichzeitige Anwendung von CBD mit diesen Beruhigungsmitteln kann zu schweren Atemdepressionen führen.(4)

Die gleichzeitige Einnahme von CBD Öl und anderen Medikamenten kann zu Leberschäden führen

Die gleichzeitige Anwendung und die daraus resultierende beruhigende Wirkungen der Beruhigungsmittel, sowie auch Anidepressiva und Antihistaminika, kann zu übermäßiger Beruhigung, Unterbrechung täglicher Aktivitäten oder Arbeit führen.(7)

In-vitro- und In-vivo-Daten legen nahe, dass das CBD Öl insbesondere mit Arzneimitteln, die von der Leber metabolisiert werden, interagiert. CBD kann dosisabhängige Leberschäden verursachen. Die gleichzeitige Anwendung von CBD Öl und anderen Medikamenten wie Leflunomid, Lomitapid, Mipomersen, Pexidartinib, Teriflunomid und Valproat kann das Risiko einer Leberschädigung erhöhen.(3)

Welche Nebenwirkungen entstehen bei gleichzeitiger Einnahme von CBD Öl und Alkohol?

Bei PatientInnen mit Drogen- oder Alkoholabhängigkeit in der Vorgeschichte ist die Einnahme von CBD Öl Vorsicht geboten. Während CBD nicht den Teil von Marihuana enthält, der den Benutzern ein „high“ Gefühl verleiht, kann es dennoch süchtig machende Eigenschaften besitzen.(3)

Zwei der häufigsten Nebenwirkungen nach CBD Öl-Einnahme sind Schläfrigkeit und Sedierung. Diese Wirkungen sind dosisabhängig und werden durch gleichzeitige Verabreichung mancher Medikamente sowie anderer ZNS-Depressiva (und Alkohol) verstärkt. Deswegen solltest du aufpassen, falls du danach ein Auto fahren solltest, da die Fähigkeit zum Fahren oder Bedienen von Maschinen während der CBD-Behandlung beeinträchtigt sein kann.(6)

Kann es zu einer Überdosierung mit CBD Öl kommen?

Eine Überdosierung mit CBD Öl alleine ist bisher nicht bekannt.

Zu einer Überdosierung mit CBD Öl alleine kann es nicht kommen, jedoch können verstärkte Nebenwirkungen und Wechselwirkungen auftreten

Eine Studie aus dem Jahr 2011 dokumentiert, dass sogar eine Menge von 1500 mg keine toxischen Wirkungen im menschlichen Körper zeigt. Selbst wenn man mehr einnehmen würde, wären die bereits genannten Nebenwirkungen, vor allem eine ausgesprochene Schläfrigkeit wahrscheinlich die einzige Folge.(9)

Aber es werden dennoch negativen Folgen von Wechselwirkungen in Kombination mit anderen Medikamenten, Drogen und Alkohol beobachtet (wie wir bereits in den letzten paar Absätzen erklärt haben). Deswegen solltest du hier besonders vorsichtig sein.

Können CBD Öl Nebenwirkungen wie Herzrasen, Panikattacken oder Psychosen vorkommen?

Cannabinoid berauscht im Gegensatz zu THC nicht. Deswegen sind die Nebenwirkungen wie Paranoia oder Angstzustände, die bei Cannabis beziehungsweise hohen Anteilen an THC auftreten können, beim Konsum vom CBD Öl nicht enthalten.

Das CBD Öl löst keine Psychosen oder Panikattacken aus, entgegen der Wirkung von höheren THC Anteilen. (Bildquelle: unsplash.com/ Stefan Rodriguez)

CBD Öl löst weiters keine Angstzustände aus, da es sich um ein natürliches Beruhigungsmittel handelt. Also kann das Cannabinoid Öl sogar gegen Angstzustände helfen.(10) CBD scheint auch THC induzierten psychotischen Symptomen entgegenzuwirken und kann sogar antipsychotisch wirken. Es sind jedoch weitere Studien notwendig, um zu überprüfen, ob in bestimmten Mengen das CBD die negativen Effekte des THC irgendwann übersteigt.(11)

Fazit

Nun haben wir dir die wichtigsten Fragen beantwortet und alle bekannten und diskutierten Nebenwirkungen von CBD Öl geschildert. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die häufigsten Nebenwirkungen von CBD Öl trockener Mund, Übelkeit, Schläfrigkeit und Sedierung sind, gefolgt von Stimmungsveränderung. Appetitveränderungen lassen sich nicht vollkommen bestätigen, da nicht ausreichend Studien dazu vorliegen.

Was du jedoch beachten solltest ist die gleichzeitige Einnahme von CBD Öl mit anderen Medikamenten, Drogen und Alkohol, da sich diese häufig nicht gut vertragen. Es kann sonst zu Leberschäden, zusätzlicher Schläfrigkeit und Sedierung, Durchfall und sogar Atemdepression kommen.


Quellenverzeichnis

  1. Querschnittliche Studie Corroon, J., & Phillips, J. A. (2018). A cross-sectional study of cannabidiol users. Cannabis and cannabinoid research, 3(1), 152-161.
    Quelle.
    Zur Quelle
  2. Wissenschaftlicher Artikel Cornwell, M. CBD Tinctures: All You Need to Know.
    Quelle.
    Zur Quelle
  3. Wissenschaftliche Review Meissner, H., & Cascella, M. (2020). Cannabidiol (CBD). In StatPearls [Internet]. StatPearls Publishing.
    Quelle.
    Zur Quelle
  4. Wissenschaftliche Review Babson, K. A., Sottile, J., & Morabito, D. (2017). Cannabis, cannabinoids, and sleep: a review of the literature. Current psychiatry reports, 19(4), 23.
    Quelle.
    Zur Quelle
  5. Wissenschaftliche Review Iffland, K., & Grotenhermen, F. (2017). An update on safety and side effects of cannabidiol: a review of clinical data and relevant animal studies. Cannabis and cannabinoid research, 2(1), 139-154.
    Quelle.
    Zur Quelle
  6. Wissenschaftliche Review Huestis, M. A., Solimini, R., Pichini, S., Pacifici, R., Carlier, J., & Busardò, F. P. (2019). Cannabidiol adverse effects and toxicity. Current neuropharmacology, 17(10), 974-989.
    Quelle.
    Zur Quelle
  7. Wissenschaftliche Review Brown, J. D., & Winterstein, A. G. (2019). Potential adverse drug events and drug–drug interactions with medical and consumer cannabidiol (CBD) use. Journal of clinical medicine, 8(7), 989.
    Quelle.
    Zur Quelle
  8. Wissenschaftilcher Artikel Clabaugh, G. W., Gregg, M. K. R. A., & Governor, D. G. L. Information for Patients about Medical Cannabidiol in Iowa.
    Quelle.
    Zur Quelle
  9. Wissenschaftliche Review Machado Bergamaschi, M., Helena Costa Queiroz, R., Waldo Zuardi, A., & Crippa, A. S. (2011). Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent. Current drug safety, 6(4), 237-249.
    Quelle.
    Zur Quelle
  10. Buchkapitel Moreira, F. A., & Wotjak, C. T. (2009). Cannabinoids and anxiety. In Behavioral neurobiology of anxiety and its treatment (pp. 429-450). Springer, Berlin, Heidelberg.
    Quelle.
    Zur Quelle
  11. Wissenschaftliche Review Colizzi, M., & Murray, R. (2018). Cannabis and psychosis: what do we know and what should we do?. The British Journal of Psychiatry, 212(4), 195-196.
    Quelle.
    Zur Quelle