Home » Einkaufsführer » CBD Extrakt

CBD Extrakt: Test, Wirkung, Anwendung & Studien (2021/01)

(Bildquelle: CRYSTALWEED cannabis – Unsplash)

CDB Öle gibt es bereits seit einiger Zeit im Einzelhandel. Aber inzwischen gibt es auch sogenannte CBD Extrakte. Aber was hat es genau damit auf sich und wo liegen die Unterschiede zu anderen CBD Produkten?

Mit diesem Artikel wollen wir Ihnen helfen, die für sich richtigen CBD Extrakt Produkte zu finden. Deshalb haben wir in unserem CBD Extrakt Test 2021 die besten Produkte miteinander verglichen, um Ihnen die Vor- und Nachteile aufzuzeigen. Damit möchten wir Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern und Ihnen dabei helfen, das für sich beste Produkt mit CBD Extrakt zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD Extrakt wird aus der Hanfpflanze gewonnen. Es ist legal erhältlich und nicht mit THC zu verwechseln, welches psychoaktiv wirkt.
  • Es gibt zahlreiche Produkte mit CBD Extrakt, welche positive Wirkungen auf die menschliche Gesundheit haben. Die reinste Form sind CBD Kristalle, welche aus fast 100 Prozent reinem CBD Extrakt bestehen.
  • Beim Erwerb der Produkte ist die Qualität und der CBD Anteil äußerst entscheidend. Wichtig ist, sich vorab sehr gut über die erhältlichen Produkte und Bestandteile zu informieren.

Kauf- und Bewertungskriterien für CBD Extrakt

Durch die für Sie passende Wahl können Sie Geld sparen und sorgst zudem dafür, dass Sie Ihrem Körper nichts zufügst, was er nicht braucht. Achten Sie daher grundlegend immer auf eine hohe Qualität und lassen Sie sich bei Bedarf Zertifikate der Hersteller zeigen.

Reinheit

Achten Sie beim Kauf auf ein hochwertiges und reines Produkt, um die optimale Wirkung zu garantieren. Entscheidend ist die angewandte Extrahierungsmethode. Die reinste ist die CO2-Extrahierung, bei welcher im Vergleich zur Öl- und Lösungsmittel basierten Extrahierung keine Rückstände entstehen können. Außerdem gelangen so keine Fremdstoffe in die Produkte.

CBD Kristalle bestehen zu fast 100 % aus reinem CBD Extrakt.

Achte bei den Produkten darauf, dass keine unerwünschten Konservierungsstoffe oder minderwertige Trägeröle verwendet werden. Produkte mit CBD Extrakt sollten nicht mehr als Hanfsamenöl und den CBD-CO2-Extrakt an sich enthalten.

Zudem können Cannabinoide auch labortechnisch produziert werden. Achte daher auf einen Hinweis auf der Ver­packung, dass es sich um einen Natur­extrakt handelt. Die reinste Form von CBD Extrakt sind übrigens sogenannte CBD Kristalle, welche fast zu 100 % aus reinem CBD Extrakt bestehen.

CBD Gehalt

Produkte mit CBD Extrakt sind in unterschiedlichen Konzentrationen zu erhalten. Dies ist auch maßgeblich für die Qualität deines CBD Produkts. CBD ist frei verkäuflich, allerdings gibt es keine Hanfart, welche viel CBD liefert und gleichzeitig kein illegales, psychoaktives THC enthält. THC darf daher nur in einer Konzentration von bis zu 0,2 % vorhanden sein.

Grundsätzlich sind Produkte mit einem CBD Gehalt von 5 bis 20 % CBD als seriös einzustufen. Der CBD Gehalt bezieht sich auf die Menge an CBD in Milligramm pro Produkt. Ein 250 mg (2,5 %) CBD Öl (10 ml) enthält beispielsweise 1,25 mg pro Tropfen, ein 500 mg (5 %) Öl 2,5 mg usw.

Findest du Produkte in wesentlich größeren Mengen an CBD, informiere dich genau bevor du einen Kauf in Erwägung ziehst. Orientiere dich vorwiegend an Produkten mit durchschnittlichem CBD-Gehalt.

Herkunft

Der größte Hanfproduzent weltweit ist derzeit China. Grundsätzlich wird ein großer Teil von CBD an Orten bzw. in Übersee produziert, wo es weniger Vorschriften für Schwermetalle gibt. Die Hanfpflanze ist ein Bioakkumulator, was bedeutet, dass sie Stoffe aus Boden und Luft schneller aufnimmt als ausscheidet.

Wenn der Hanf daher aus China oder anderen Orten mit hoher Boden- und Luftverschmutzung stammt, kann es sein, dass der aus Hanf gewonnene CBD Extrakt möglicherweise Umweltgifte enthält.

Es gibt spezielle Prüfverfahren und Qualitätskontrollen, die sichere Produkte gewährleisten. Die Ergebnisse dieser Verfahren sollten in der Regel auf den Händlerseiten oder zumindest auf Anfrage erhältlich sein.

Extraktionsverfahren

Es gibt verschiedene Methoden, um CBD Extrakt aus der Hanfpflanze zu gewinnen. Die Extraktionsmethode ist vor allem für die Qualität des Produktes ausschlaggebend. Meist wird die CO2-Extraktion verwendet. Durch diese Art der Cannabidiol-Gewinnung wird ein sehr reines Endprodukt erzielt. Zudem ist dieses Verfahren sehr schonend für die Umwelt.

Dabei wird unter hohem Druck durch Kohlendioxid der Wirkstoff aus der Pflanze gelöst. Diese Methode ist sehr teuer, jedoch ist sie mit Abstand die beliebteste zur Herstellung von Produkten mit CBD Extrakt, da sie sehr sicher und effizient ist. Durch die niedrige Temperatur bleiben außerdem alle anderen nützlichen Stoffe des Hanfs erhalten.

Ein ähnlich effektives Verfahren ist die Herauslösung durch Alkohol. Diese Methode liefert ähnlich gute Ergebnisse wie die CO2-Extraktion, lohnt sich wirtschaftlich jedoch weniger. Weniger geeignet ist eine Extraktion mit Lösungsmitteln. Bei dieser Methode können giftige Rückstände im CBD-Produkt bleiben, wenn diese in der Verdunstungsphase nicht komplett entfernt wurden.

Achte grundsätzlich darauf, nur CBD Produkte mit natürlich extrahiertem Cannabidiol zu kaufen.

Des Weiteren gibt es auch besonders schonende Pressverfahren, die keine Extraktion darstellen. Diese Methode aus der sogenannten Kaltpressung ermöglicht die Gewinnung von sehr reinem Öl.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema CBD Extrakt ausführlich beantwortet

Um Sie umfassend über die Wirksamkeit von CBD Extrakt zu informieren und Ihnen den aktuellen Stand der Wissenschaft näherzubringen, haben wir alle wichtigen Informationen in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

Was ist CBD Extrakt und wie wirkt es?

CBD steht für Cannabidiol, welches zu den Cannabinoiden zählt. CBD wird direkt aus der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis) gewonnen. Dabei gibt es verschiedene Extraktionsarten. CBD sollte man nicht mit THC verwechseln.

Das in der Hanfpflanze enthaltende Cannabidiol (CBD) wirkt im Vergleich zu THC nicht psychoaktiv. (Bildquelle: Erin Hinterland / pixabay)

Bei beiden handelt es sich um Cannabinoide. CBD ist jedoch im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv und sorgt dementsprechend für keine berauschende Wirkung. Cannabidiol wird aus speziellen Hanfsorten gewonnen, deren THC-Gehalt sehr niedrig ist.

CBD Extrakt dient als Basis zahlreicher CBD Produkte. Beispielsweise gibt es CBD Öl aus CBD Extrakt und Pflanzenöl. Die reinste und hochdosierteste Form von CBD Extrakt ist Cannabidiol in kristalliner Form, die sogenannten CBD Kristalle.

Die Wirkungsweise von CBD Extrakt ist auf mehrere Rezeptoren im menschlichen Körper zurückzuführen (1). Die bekanntesten sind der Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1) und der Cannabinoid-Rezeptor 2 (CB2). Diese sind Teil des sogenannten Endocannabinoid-Systems, welches zur Regulierung von Körperabläufen dient.

CBD Extrakt wirkt im Allgemeinen auf folgende Prozesse im Körper ein:

KörpersystemWirkung
Herz-Kreislauf-SystemErweiterung der Blutgefäße, blutdrucksenkend
StoffwechselBeeinflussung des Energiehaushalts
ImmunsystemEntzündungshemmend
NervensystemEntzündungshemmend
VerdauungssystemFörderung der Darmgesundheit bei Entzündungen (18)
AtemwegeEntzündungshemmend

CBD Extrakt wird mittlerweile für ein breites Spektrum an therapeutischen Zwecken eingesetzt. Ihm werden antientzündliche, antioxidative sowie antiseptische Eigenschaften zugeschrieben (1). CBD wird stetig erforscht, da es erst sehr spät entdeckt wurde. Dennoch gibt es bereits Studien zur erfolgreichen Linderung von Beschwerden bei diesen Symptomen und Krankheitsbildern:

Schmerzen

Durch die Stimulierung der Cannabinoid-Rezeptoren kann der Körper auch selbst Endocannabinoide ausschütten, welche Einfluss auf das Nervensystem haben. Dabei ist eines der bekanntesten Stoffe das Anandamid, welches im zentralen Nervensystem eine schmerzstillende und stimmungsaufhellende Wirkung auslöst (2).

Angewendet werden Produkte aus CBD Extrakt meist bei Schmerzsymptomen, die infolge von Fibromyalgie, Krebs oder anderer Erkrankungen mit schulmedizinischer Medikation nicht in den Griff zu bekommen sind.

Entzündungen und Hautkrankheiten

Es wird darüber diskutiert, dass eine Fehlfunktion des Endocannabinoid-Systems auch als Ursache für Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis, Seborrhö, Psoriasis oder Tumore der Haut angesehen werden kann (3).

CBD Extrakt kann bei diesen Erkrankungen hilfreich sein, da auch die Haut Rezeptoren besitzt, welche auf CBD reagieren können (4). Daher gibt es verschiedene Kosmetikartikel wie Cremes, die den Inhaltsstoff enthalten, um Entzündungen entgegenzuwirken.

Schlafstörungen

Schlafstörungen werden oft durch Stress oder Ängste ausgelöst. Durch die stresslindernde und angstlösende Wirkung von CBD, ist es daher gut bei vielen Patienten mit dieser Symptomatik einsetzbar und kann bei Schlafproblemen Anwendung finden (5).

Ängste und Depressionen

Durch Anbindung an weitere Rezeptoren im Körper kann CBD stresslindernd und angstlösend wirken. Die sogenannten Opiod-Rezeptoren können Reaktionen dämpfen, die unter Belastungssituationen entstehen.

In Reaktion mit dem Botenstoff Serotonin können Ängste gemildert werden. Diese Änderungen im Serotonin-Stoffwechsel können auch auf die antidepressive Wirkung von CBD Extrakt zurückzuführen sein (6).

Erkrankungen des Nervensystems.

CBD Extrakt findet ebenfalls Anwendung bei Erkrankungen des Nervensystems. So werden die Auswirkungen von cannabinoider Arzneimittel auf Krankheiten wie Epilepsie untersucht. Studien zeigen dabei eine positive Wirkung von CBD auf einige Arten von Epilepsie Anfällen (7).

Ebenso können Parkinson und seine Begleitsymptome durch Einnahme von Produkten mit CBD Extrakt vermindert werden (8).

Wann und für wen ist die Einnahme von CBD Extrakt sinnvoll?

Es gibt sehr vielfältige Gründe für die Einnahme von CBD Extrakt. Viele verfolgen aufgrund einer Krankheit ein gewünschtes Gesundheitsziel. Andere nehmen CBD vorbeugend zur Steigerung des Wohlbefindens, zur Entspannung oder Steigerung der Laune ein. Je nach Art und Dosierung von CBD Extrakt spielt es eine Rolle, aus welchem Grund der Wirkstoff eingenommen wird.

Mittlerweile werden sogar spezielle CBD-Produkte für Tiere angeboten, da auch sie von der Wirkung profitieren können. Grundsätzlich ist CBD Extrakt sehr verträglich und weist bis dato kaum Nebenwirkungen auf (9).

Welche Einnahmemöglichkeiten von CBD Extrakt gibt es?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, CBD Extrakt einzunehmen. Das bekannteste Produkt ist das CBD Öl. Es gelangt über die Schleimhäute schnell in den Blutkreislauf. Optimal lässt man das Hanföl unter der Zunge bis zu einer Minute wirken, bis es geschluckt wird. Im Magen wird es anschließend zersetzt und weiterverarbeitet.

Weitere Produkte mit CBD Extrakt, die oral eingenommen werden, sind Kapseln, welche CBD Öl enthalten. Eine weitere Möglichkeit ist es, CBD zusammen mit Lebensmitteln zu konsumieren.

Ansonsten können Sie auch zu CBD Kristallen oder CBD Blüten greifen, welche geraucht oder durch Inhalation aufgenommen werden können. Daneben gibt es auch fertige E-Liquids für die E-Zigarette. Für die äußerliche Anwendung zur Therapie von entzündlichen Hautkrankheiten gibt es auch Pasten oder Cremes mit CBD Extrakt.

Ja! Wichtig ist, dass zwischen CBD und THC unterschieden wird. Im Gegensatz zu THC wirkt CBD nicht psychoaktiv und macht dementsprechend nicht “high”. CBD Extrakt wird aus speziellen Hanfsorten gewonnen, deren THC-Gehalt sehr niedrig ist. Grundsätzlich sind in Deutschland Produkte mit CBD Extrakt legal, welche einen THC Anteil von bis zu 0,2 Prozent enthalten (10).

Was kosten Produkte mit CBD Extrakt?

Der Preis für Produkte mit CBD Extrakt hängt von der Menge, dem Herstellungsverfahren bzw. der Qualität und der Konzentration des Cannabidiol im Produkt ab.

Bei CBD Öl ist die Preisspanne recht hoch. Für ein Fläschchen müssen Sie mit ca. 20 bis 150 Euro rechnen. Ähnliches gilt für CBD Kapseln. CBD-Kristalle sind ab etwa 30 Euro erhältlich. Kleine Mengen von Blüten ab ca. 20 Euro.

ProduktPreisspanne
CBD Ölca. 20 bis 150 Euro
CBD Kristalleab ca. 30 Euro
CBD Pasteca. 40 bis 200 Euro
CBD Kapselnca. 20 bis 150 Euro
CBD Blütenab ca. 20 Euro
CBD Cremesca. 15 bis 100 Euro

Die Preise für Produkte mit CBD Extrakt variieren sehr stark. Informieren Sie sich vor allem sehr genau über die Qualität des Produktes, bevor Sie einen Kauf in Erwägung ziehst.

Welche Arten von CBD Extrakt gibt es?

CBD Extrakt ist in vielen unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Die am häufigsten verwendeten sind CBD Extrakte in Öl-Form. Daneben gibt es noch viele weitere Produkte. Hier finden Sie eine Übersicht mit den häufigsten Darreichungsformen:

DarreichungsformBeschreibung
CBD KristalleReinste Darreichungsform von CBD, feines, weißes Pulver aus bis zu 99 % Cannabidiol
CBD ÖleMit Abstand beliebteste Darreichungsform, CBD Extrakt wird mit Trägerölen gemischt
CBD PasteCBD Öl in eingedickter Form, hohe Dosierung von CBD Extrakt möglich
CBD KapselnCBD Öl, eingefüllt in Kapseln
CBD BlütenReines Naturprodukt, Einnahme durch Inhalation, schwieriger zu bekommen
CBD CremesCBD Extrakt gelöst in Kosmetikprodukt, zur äußerlichen Anwendung bei entzündlichen Hautkrankheiten

Grundsätzlich kommt es auf Ihre individuellen Bedürfnisse an, für welchen Zweck du CBD Produkte einnehmen möchtest.

CBD Kristalle

Cannabidiol in kristalliner Form ist die reinste Darreichungsform von CBD Extrakt, die sogenannten CBD Kristalle. Bei CBD Kristallen liegt der Wirkstoff Cannabidiol ungelöst und isoliert vor. Es ist feines weißes Pulver, welches bis zu 99 Prozent reines CBD enthält. Diese Darreichungsform eignet sich vor allem für diejenigen, die hochdosiertes CBD bevorzugen.

Es gibt verschiedene Arten, CBD Kristalle zu konsumieren. Zunehmend beliebt ist Dabbing, dabei werden die Kristalle eingeschmolzen und anschließend inhaliert. Jedoch benötigt man dafür eine spezielle Ausstattung. Ansonsten können die Kristalle auch mit Öl vermischt werden oder direkt eingenommen werden, indem man sie unter die Zunge legt.

Bei dieser Form von CBD Extrakt kannst du selbst bestimmen, wie viel CBD du tatsächlich aufnimmst. Außerdem haben sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Daher werden CBD Kristalle oft zur Therapie bei chronischen Krankheiten eingesetzt.

CBD Öle

Öle mit CBD Extrakt sind mit Abstand die beliebteste Darreichungsform. CBD wird dabei mit sogenannten Trägerölen gemischt, welche die Konsistenz des Produktes ausmachen. Außerdem sollen sie das darin enthaltene Cannabidiol verstoffwechselbar machen. Meist wird dafür Hanfsamenöl verwendet, welches selbst der Hanfpflanze entstammt und zusätzlich gesunde Wirkstoffe wie Antioxidantien enthält.

CBD Öle gibt es in zwei Formen. Entweder als sogenanntes Vollspektrum Öl oder als Isolat. Im Vollspektrum Öl bleiben alle Terpene und weiteren Cannabinoide der Hanfpflanze enthalten, welche ihre sogenannten Synergieeffekte optimal ausspielen können. Daher gelten Vollspektrum Öle gelten als besser und gesünder. Isolate sind lediglich für spezifische Anwendungen geeignet.

CBD Öl wird zur Einnahme unter die Zunge getropft und kann so einfach dosiert werden. Nachteil ist, dass das Hanfsamenöl einen bitteren Nachgeschmack hat und somit nicht bei jedermann beliebt ist. Öle mit CBD Extrakt eignen sich grundsätzlich für einen konstanten Konsum. Für akute Notfälle sind andere Methoden besser geeignet.

CBD Paste

CBD Paste ist ebenso CBD Extrakt in hochdosierter Form. Sie hat eine dickflüssige Konsistenz, da hier CBD Öl mit Bienenwachs oder Kokosöl eingedickt wird. Manche CBD Pasten werden auch aus aufgelösten CBD Kristallen produziert.

Farblich ist sie meist recht dunkel. Die Konzentration von CBD in der Paste ist deutlich höher als in CBD Öl. Während Öle mit einer CBD Konzentration von bis 25 Prozent verkauft werden, finden sich in der Paste auch Dosierungen bis zu 50 Prozent. Daher wird sie oft bei stärkeren, chronischen Beschwerden angewendet.

Abgefüllt wird die Paste in ein Dosiergerät bzw. eine Spritze, womit die Dosierung sehr einfach ist. Die CBD Paste wird wie CBD Öl oral eingenommen, indem man sie z. B. unter die Zunge legt und 1 bis 2 Minuten vor dem Schlucken einwirken lässt. Ansonsten kannst du sie auch alkoholfreien Getränken oder Lebensmitteln beimischen.

CBD Kapseln

Hier wird der CBD Extrakt in Öl gelöst und in entweder Weich- oder Hartkapseln eingefüllt. Die Kapselhüllen bestehen oft aus Zellulose und sind damit vegan. Die Kapseln sollten unzerkaut mit Flüssigkeit geschluckt werden. Auch hier gilt es auf die Qualität des darin enthaltenen Öls zu achten.

Mit CBD Kapseln ist die Dosierung einfach und genau. Jede einzelne Kapsel hat einen festen CBD Gehalt. Sie sind geruchs- und geschmacksneutral und einfach zu verdauen. Da sich die CBD Kapseln erst im Magen auflösen, tritt eine Wirkung etwas später, als bei den Ölen ein.

CBD Blüten

Bei den CBD Blüten handelt es sich um ein reines Naturprodukt. Konsumiert werden diese durch Inhalation, am besten über einen Vaporizer, da das Rauchen ansonsten schadhaft für die Lunge ist. Durch die Inhalation gelangt der Wirkstoff sehr schnell in den Blutkreislauf.

Mit CBD Blüten kann man sich außerdem selbst Produkte herstellen, da jegliche Produkte mit CBD Extrakt aus den Blüten der Hanfpflanze gewonnen werden. Blüten sind allerdings grundsätzlich schwieriger zu erhalten. Außerdem kann schwer kontrolliert werden, ob darin tatsächlich weniger als die erlaubten 0,2 Prozent THC enthalten sind.

CBD Cremes

Zur Behandlung von entzündlichen Hautkrankheiten können sehr gut Cremes mit CBD Extrakt verwendet werden, da CBD stark entzündungshemmend wirkt. Das CBD ist dabei in einem Kosmetikprodukt gelöst. Meist sind noch andere Wirkstoffe hinzugesetzt. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass ausreichend CBD enthalten ist, damit das Produkt überhaupt wirken kann.

Neben den genannten Arten von CBD Extrakt gibt es auch noch einige Sonderformen wie Zäpfchen, Badezusätze, Kaugummis, Sprays, zahlreiche Lebensmittel oder wasserlösliches CBD. Alle Produkte haben ganz eigene Vorteile. Für CBD Anfänger reichen aber meist die genannten Darreichungsformen aus.

Wie ist CBD Extrakt zu dosieren?

Bei Produkten mit CBD Extrakt gibt es grundsätzlich keine exakt vorgeschriebene Dosierung. Meist kann diese individuell vorgenommen werden. Dennoch ist bei einigen Krankheiten eine festgelegte Dosierung verpflichtend.

Die optimale Dosierung hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Stoffwechsel / Gewicht / Größe: Je nachdem, wie schwer jemand ist und der Körper CBD absorbiert und verstoffwechselt, variiert die Einnahmemenge. Grundsätzlich gilt, umso größer und schwerer man ist, umso höher sollte die Dosis sein.
  • Geschlecht: Hormonelle und verhaltensbezogene Unterschiede zwischen Männern und Frauen können zu der Gesamtwirkung von CBD beitragen.
  • Produkt: Je nachdem in welcher Form du ein Produkt mit CBD Extrakt zu dir nimmst, variiert die Dosierung.

160 mg CBD gelten als empfohlene maximale Tagesdosis. Es wird empfohlen mit einem 5-prozentigen Öl, also 500 mg CBD pro 10 ml, zu starten. Bei einer durchschnittlichen Tagesmenge von drei bis vier Tropfen liegt der Konsum so bei ca. 30 mg CBD. Dies kann am Anfang oft ausreichen.

Bei der Dosierung von Produkten mit CBD Extrakt sollte man grundsätzlich vorsichtig sein. Es empfiehlt sich mit wenig zu beginnen und die Dosis anschließend langsam zu steigern. (Bildquelle: Elsa Olofsson / unsplash)

Die individuelle Dosierung ist jedoch unterschiedlich. Vermutet wird, dass CBD umso länger im Körper verweilt, umso länger der Zeitraum ist, in dem man es bereits einnimmt. Es wird daher empfohlen CBD-Produkte 2 bis 3 Mal täglich einzunehmen (11).

Nehmen Sie Ihr Produkt mit CBD Extrakt mehrere Tage in der empfohlenen Dosis ein, bevor Sie die Menge entsprechend erhöhen oder reduzieren. Wichtigstes Prinzip bei der Einnahme ist: Lassen Sie es langsam angehen und fangen Sie mit einer niedrigen Dosierung an, um ein Gefühl für den Effekt zu bekommen.

Wann tritt die Wirkung von CBD Extrakt ein?

Die Dauer, bis die Wirkung von Produkten mit CBD Extrakt eintritt, liegt an verschiedenen Faktoren. Vor allem kommt es auf die Darreichungsform an. Wird das Cannabidiol oral eingenommen, indem es unter die Zunge getropft wird, gelangt es relativ schnell in den Blutkreislauf und wird im Magen weiterzersetzt. Die Wirkung tritt nach ca. 15 bis 60 Minuten ein und hält für ca. 4 bis 6 Stunden an (12).

Wenn das Produkt direkt geschluckt wird, dauert es etwas länger bis der Wirkstoff in die Blutbahn gelangt. So wirken CBD Kapseln ca. 30 bis 90 Minuten nach Einnahme und wirken für 6 bis 8 Stunden (12). Sind die Kapseln hingegen mit Fetten wie Hanföl gebunden erhöht sich die Bioverfügbarkeit mit der Aufnahme über die Magenschleimhaut, was einen zusätzlichen Vorteil bringt (13).

Beim Verdampfen oder Rauchen mittels Inhalation gelangt CBD Extrakt sehr schnell in die Blutbahn. Nachteil ist, dass dadurch oftmals schädliche Nebenprodukte wie Teer eingeatmet werden (12).

Produkte mit CBD Extrakt zur äußeren Anwendung, wie Salben, Lotionen und Cremes entfalten ihre Wirkung nach ca. 15 Minuten. Das CBD gelangt über die Haut in das Blut. Die Wirkung beträgt etwa 2 bis 4 Stunden. Ziel ist aber vor allem eine äußerliche Verbesserung der gereizten Haut.

Welche Nebenwirkungen hat CBD Extrakt?

Laut bisherigen Studien wird Cannabidiol bis dato sehr gut vertragen (9,14). Wenn Nebenwirkungen auftreten, sind diese meist eher gering. Ausgeschlossen sind diese aber nicht. Folgende Nebenwirkungen sind daher möglich (9):

  • Müdigkeit
  • Mundtrockenheit
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Leichte Benommenheit
  • Hautausschläge

CBD Extrakt kann außerdem den Blutdruck senken und in einzelnen Fällen Schlafstörungen verschlechtern.

Bis zum heutigen Zeitpunkt ist über die Langzeitwirkung von CBD nur wenig bekannt. Wie die meisten Wirkstoffe haben Produkte mit CBD Extrakt gewisse Vorteile aber auch Risiken. Da jeder Körper individuell reagiert ist es am besten, sich von einem Arzt oder Fachmann bezüglich der Einnahme beraten zu lassen.

Während einer Schwangerschaft sollte man bei der Einnahme von CBD sehr vorsichtig sein. Die normale Funktion der Plazenta kann aufgrund der Beeinflussung spezifischer Proteine durch CBD gestört werden (15). Schwangere sollten daher vor einer Einnahme von CBD Extrakt unbedingt ihren Arzt kontaktieren.

Welche Alternativen gibt es zu CBD Extrakt?

Vergleichbar mit Produkten mit CBD Extrakt ist der homöopathische Ansatz in Form der Bachblüten-Therapie. Die speziellen Mischungen der Blüten sollen, wie Produkte mit CBD-Extrakt, für Ausgeglichenheit und innere Ruhe sorgen (17).

Für den antibakteriellen Effekt von CBD gibt es ebenfalls natürliche Alternativen. So können beispielsweise Zwiebeln oder Knoblauch dabei helfen, den inneren Reinigungsprozess des Körpers zu unterstützen.

Dies gilt auch für Honig bzw. dessen Bestandteil Propolis, welches antibiotische und antivirale Eigenschaften mit sich bringt (16). Propolis wird außerdem oft bei Erkältungen eingenommen, da es das Immunsystem stärkt.

Fazit

CBD Extrakte sind also für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche geeignet und es gibt sie in unterschiedlichen Darreichungsformen.

So eigenen sich CBD Extrakte nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Bisher konnten auch kaum Nebenwirkungen festgestellt werden.


Quellenverzeichnis

  1. Wissenschaftliche Studie Crippa JA, Guimarães FS, Campos AC, Zuardi AW. Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age. Front Immunol. 2018 Sep 21;9:2009. doi: 10.3389.
    Quelle.
    Zur Quelle
  2. Wissenschaftliche Studie Haroutounian S, Ratz Y, Ginosar Y, Furmanov K, Saifi F, Meidan R, Davidson E. The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study. Clin J Pain. 2016 Dec;32(12):1036-1043. doi: 10.1097/AJP.0000000000000364.
    Quelle.
    Zur Quelle
  3. Klinische Studie Palmieri B, Laurino C, Vadalà M. A therapeutic effect of cbd-enriched ointment in inflammatory skin diseases and cutaneous scars. Clin Ter. 2019 Mar-Apr;170(2):e93-e99. doi: 10.7417.
    Quelle.
    Zur Quelle
  4. Wissenschaftliche Studie Oláh A, Tóth BI, Borbíró I, Sugawara K, Szöllõsi AG, Czifra G, Pál B, Ambrus L, Kloepper J, Camera E, Ludovici M, Picardo M, Voets T, Zouboulis CC, Paus R, Bíró T. Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. J Clin Invest. 2014 Sep;124(9):3713-24. doi: 10.1172/JCI64628.
    Quelle.
    Zur Quelle
  5. Klinische Studie Shannon S, Lewis N, Lee H, Hughes S. Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series. Perm J. 2019;23:18-041. doi: 10.7812/TPP/18-041.
    Quelle.
    Zur Quelle
  6. Wissenschaftliche Studie Blessing EM, Steenkamp MM, Manzanares J, Marmar CR. Cannabidiol as a Potential Treatment for Anxiety Disorders. Neurotherapeutics. 2015 Oct;12(4):825-36. doi: 10.1007/s13311-015-0387-1.
    Quelle.
    Zur Quelle
  7. Klinische Studie Silvestro S, Mammana S, Cavalli E, Bramanti P, Mazzon E. Use of Cannabidiol in the Treatment of Epilepsy: Efficacy and Security in Clinical Trials. Molecules. 2019 Apr 12;24(8):1459. doi: 10.3390/molecules24081459.
    Quelle.
    Zur Quelle
  8. Klinische Studie Chagas MH, Zuardi AW, Tumas V, Pena-Pereira MA, Sobreira ET, Bergamaschi MM, dos Santos AC, Teixeira AL, Hallak JE, Crippa JA. Effects of cannabidiol in the treatment of patients with Parkinson's disease: an exploratory double-blind trial. J Psychopharmacol. 2014 Nov;28(11):1088-98. doi: 10.1177/0269881114550355.
    Quelle.
    Zur Quelle
  9. Wissenschaftliche Studie Dos Santos RG, Guimarães FS, Crippa JAS, Hallak JEC, Rossi GN, Rocha JM, Zuardi AW. Serious adverse effects of cannabidiol (CBD): a review of randomized controlled trials. Expert Opin Drug Metab Toxicol. 2020 Jun;16(6):517-526. doi: 10.1080/17425255.2020.1754793.
    Quelle.
    Zur Quelle
  10. Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln (Betäubungsmittelgesetz – BtMG) Anlage I (zu § 1 Abs. 1) (nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel), Bundesamt für Justiz, https://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/anlage_i.html.
    Quelle.
    Zur Quelle
  11. Wissenschaftliche Studie Taylor L, Gidal B, Blakey G, Tayo B, Morrison G. A Phase I, Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Single Ascending Dose, Multiple Dose, and Food Effect Trial of the Safety, Tolerability and Pharmacokinetics of Highly Purified Cannabidiol in Healthy Subjects. CNS Drugs. 2018 Nov;32(11):1053-1067. doi: 10.1007/s40263-018-0578-5.
    Quelle.
    Zur Quelle
  12. Wissenschaftliches Handbuch Leinow, Leonard & Birnbaum, Juliana: Heilen mit CBD. Rive, München 2019, 88-89.
    Quelle.
    Zur Quelle
  13. Wissenschaftliche Studie Elmes MW, Kaczocha M, Berger WT, Leung K, Ralph BP, Wang L, Sweeney JM, Miyauchi JT, Tsirka SE, Ojima I, Deutsch DG. Fatty acid-binding proteins (FABPs) are intracellular carriers for Δ9-tetrahydrocannabinol (THC) and cannabidiol (CBD). J Biol Chem. 2015 Apr 3;290(14):8711-21. doi: 10.1074/jbc.M114.618447.
    Quelle.
    Zur Quelle
  14. Bericht der WHO World Health Organization (WHO) Expert Committee on Drug Dependence: CANNABIDIOL (CBD) Critical Review Report. Fortieth Meeting. Geneva, 4-7 June 2018, 17.
    Quelle.
    Zur Quelle
  15. Klinische Studie Feinshtein V, Erez O, Ben-Zvi Z, Erez N, Eshkoli T, Sheizaf B, Sheiner E, Huleihel M, Holcberg G. Cannabidiol changes P-gp and BCRP expression in trophoblast cell lines. PeerJ. 2013 Sep 12;1:e153. doi: 10.7717/peerj.153.
    Quelle.
    Zur Quelle
  16. Wissenschaftliche Studie Przybyłek I, Karpiński TM. Antibacterial Properties of Propolis. Molecules. 2019 May 29;24(11):2047. doi: 10.3390/molecules24112047.
    Quelle.
    Zur Quelle
  17. Wissenschaftliche Studie Thaler K, Kaminski A, Chapman A, Langley T, Gartlehner G. Bach Flower Remedies for psychological problems and pain: a systematic review. BMC Complement Altern Med. 2009 May 26;9:16. doi: 10.1186/1472-6882-9-16.
    Quelle.
    Zur Quelle
  18. Klinische Studie Hoffenberg EJ, McWilliams S, Mikulich-Gilbertson S, Murphy B, Hoffenberg A, Hopfer CJ. Cannabis Oil Use by Adolescents and Young Adults With Inflammatory Bowel Disease. J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2019 Mar;68(3):348-352. doi: 10.1097/MPG.0000000000002189.
    Quelle.
    Zur Quelle